Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 
Wir haben 1502 Gäste online

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

US-Dollar Crash voraus?
04.05.2016
Anzeige

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Tricks der Politik! Julien Backhaus hat die schockierende Wahrheit jetzt enthüllt. Sie werden nicht glauben, wie einfach es für Politiker ist, Ihnen das Geld mit den 3 Merkle Lügen aus den Taschen zu ziehen!

>> Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihre Rente steht!



Obwohl die EZB mittlerweile eine expansivere Geldpolitik betreibt als die FED hat sich der Euro seit Mitte Dezember erholt. Ist das für einen Dollar-Bullen schon ein Warnsignal? Es gibt Argumente für eine schwächere US-Währung.

 

Von Rolf Ehlhardt

Der US-Dollar ist seit seinem Tief vom Sommer 2008 (EUR/USD ca. 1,60) um etwa 30% gestiegen. Dies ist das Ergebnis von wachsenden Problemen der Eurostaaten, den geopolitischen Krisen, die Zinsdifferenz zum Euro und die Stabilisierung der US-Wirtschaft, die seit 2010 ein höheres Wachstum ausweist als Europa.

 

Im Dezember 2015 hat die FED zum ersten Mal seit 10 Jahren die Zinsen erhöht und der Markt ging zunächst von weiteren Zinssteigerungen aus. Zudem hat Europa ein ungelöstes Flüchtlingsproblem, so dass die meisten Börsenteilnehmer an einen weiter starken Dollar glauben. Kursziele liegen dann bis oder sogar unter der Parität. Aber: Wenn sich alle so einig sind, tritt meist das Gegenteil ein. Gegen Yen hat es bereits ein Verkaufssignal gegeben.

 

Obwohl nun die EZB expansivere Geldpolitik betreibt als die FED, hat sich auch der Euro seit Mitte Dezember erholt (wie der jap.Yen). Ist das für die Dollar-Bullen schon ein Warnsignal? Welche Argumente sprechen für eine schwächere US-Währung?

 

Zunächst kann man statistisch feststellen, dass in der jüngeren Vergangenheit die Dollar-Hochs in den Jahren 1970 – 1985 – 2000 eingetreten sind. Bei mathematischer Fortführung dieses 15-Jahres-Zykluses, würde das aktuelle  Hoch zum Euro (3.12.2015 = 1,0538) bereits hinter uns liegen. Die aktuelle Kaufkraftparität zum Euro liegt zwischen 1,20 und 1,30. Wirtschaftlich gesehen lässt die Wachstumsdynamik in den USA nach, während für Europa, auch dank Verbesserungen in den Peripheriestaaten die neuesten Prognosen leicht erhöht wurden.

 

Nachdem die US-Wirtschaftszahlen in 2016 sich meist verschlechtert haben, zweifelt ein immer größerer Kreis der Marktteilnehmer an weiteren Zinssteigerungen durch die FED. Es mehren sich sogar die Stimmen, die im Laufe des Jahres von einem QE4 ausgehen, zumal Ende des Jahres gewählt wird und sich die regierende Partei keine schwächelnde Wirtschaft leisten kann.

 

Ein weiterer Hinweis auf rückläufiges Wachstum ist auch die weniger bekannte Tatsache, dass in 2015 das SNAP (Programm für Lebensmittel-Hilfe) die Rekordsumme von 74 Mrd. verschlungen hat. Aber auch rückläufige Unternehmensgewinne von zuletzt ca. 10% und die daraus resultierenden Investitionskürzungen sowie einem Schuldenstand bei den Unternehmen von 45% zu den Einnahmen (auch wegen massiver Rückkäufe eigener Aktien) zeigen eine eindeutige Richtung.

 

Das Hauptproblem der USA sind die Schulden. Neben der schon chronischen Überschuldung der amerikanischen Konsumenten, erreichen jetzt auch die Studentenkredite mit 1,4 Bill. ein neues Hoch. Wenn sie ins Arbeitsleben treten, müssen sie (zu Lasten des Konsums) ihre Kredite tilgen. Ebenfalls neue Hochs erreichten die Autokredite. Der Staat selbst hat die Wirtschaftserholung von ca. 3 Bill. seit 2007 mit etwa 10 Bill. neuen Schulden „erkauft“, und somit die Schulden in diesem Zeitraum mehr als verdoppelt. Rechnerisch kommen also von 100 Dollar Neuschulden nur 30 Dollar in der Wirtschaft an.

 

Ein Erfolgsrezept rechnet sich anders. Mit derzeit über 19 Bill. Staatsschulden haben sich die Verbindlich-keiten der USA seit 1971 (Bretton Woods) jährlich um ca. 9% erhöht und sich somit statistisch alle 8 Jahre verdoppelt. Wollte man die Schulden jetzt wieder mit Gold decken, müsste USA etwa 15 Mrd. Unzen Gold zukaufen. Da sich momentan keine Kehrtwende in der Schuldenpolitik abzeichnet, hätte der amerikanische Staat auf 2032 hochgerechnet Schulden in Höhe von ca. 80 Bill. Dollar.

 

Vor dem Schuldenhintergrund bröckelt die Stellung des Dollars als Weltreservewährung.  Ein weiterer Vertrauensverlust und die damit verbundene  Reduzierung der Dollarbestände bei den Währungsreserven, könnte die  Finanzierung der Staatsdefizite gefährden, zumal ca. 40% aller Anleihen am Rentenmarkt (ca. 35 Bill.) bis 2020 fällig sind und refinanziert werden müssen.

 

Der US-Dollar muss also unbedingt stabil bleiben, damit Investoren in der amerikanischen Währung bleiben bzw. aufstocken. Überhänge müsste sonst die FED kaufen, aber sie ist schon der größte Gläubiger des Staates!!!!. Die Regierung und die FED werden alles in Bewegung setzen, um dieses Ziel „Staatsfinanzierung“ zu erreichen. Sie kommentieren die Wirtschaftsdaten daher immer solider als die veröffentlichten Zahlen es erahnen lassen.

 

Einige sehen die Verteidigung der Vormachtstellung des US-Dollars als eigentlichen Grund für die amerikanischen Aggressionen im Nahen Osten. Denn die betroffenen 5 Ölstaaten stellten Überlegungen an, den US-Dollar als alleinige Ölwährung nicht mehr zu akzeptieren. Das hätte den Dollar deutlich geschwächt. Wäre die vorgeschobene Begründung „Menschlichkeit“ gewesen, hätte der Westen auch Saudi-Arabien zur „Rechenschaft“ ziehen müssen. 

 

Beim jüngsten Panama-Skandal fällt auf, dass sich unter den benannten Personen keine namhaften Amerikaner befinden. Wikileads behauptet sogar, die USA hätte die Indiskretion finanziert und gezielt veröffentlicht. Einerseits um Russland und Putin zu diskreditieren und andererseits die Datenunsicherheit in Panama zu dokumentieren. Schließlich kann man Briefkasten-Firmen auch in den USA eröffnen. In Delaware, South Dakota, Wyoming und Nevada freut man sich über das größte Datenleck der Geschichte.

 

Dabei haben die USA die OECD zu einem Abkommen über den „Automatischen Informationsaustausch“ gedrängt, um an Steuerflüchtlinge heranzukommen. Es haben auch etwa 100 Staaten dieses Abkommen unterschrieben. Eine Nation allerdings nicht: Die USA ….  ! Flüchten jetzt die immensen Panama-Gelder nach USA, haben die Banken deutlich mehr Einfluss, diese Vermögen auch in Dollar-Anleihen zu investieren. Dann könnte der Dollar stabil bleiben und die Refinanzierung der Schulden würde vorerst gelingen.

 

Die FED muss der Spagat zwischen Glaubwürdigkeit, stabiler Währung und wirtschaftlichem Schaden gelingen. Die wirtschaftliche Entwicklung deutet auf fallende Zinsen hin. Ein rückläufiger Zinsspread zum Euro dürfte diesen weiter ansteigen lassen. Wenn Ängste bzgl. des Auseinanderbrechens des Euro verblassen und gleichzeitig das Vertrauen in die amerikanische Währung nachlässt, muss sogar ein Crash des US-Dollars befürchtet werden.

Der Pessimist kauft jetzt Konserven, der Optimist Edelmetalle.

www.i-c-m-mannheim.de


.
Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!






Bitcoin-Spenden an MMnews, Adresse: 1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko
 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Börsen-News

BITCOIN

BITCOIN kaufen: bitcoin.de

Realtime + News

Spenden an MMnews Adresse:

1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Empfehlung


Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.