Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Neuerscheinung

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neuerscheinungen

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

ARD lügt über Ursachen des Milchpreisverfalls
20.05.2016
Anzeige

Schicksalsdatum 26ter: So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!


Man muss schon ein selten dämlicher, öffentlich-rechtlicher ARD-Troll sein und mit besonders verbohrtem propagandistischem Vorsatz handeln, um die wahren Hintergründe des Milchpreisverfalls zu leugnen.

 

via Propagandaschau

Die der EU von den USA aufgezwungenen Sanktionen gegen Russland und das im Gegenzug verabschiedete Embargo schaden der deutschen und europäischen Wirtschaft massiv. Es sind Milliardenverluste und tausende verlorene Arbeitsplätze, die die Va­sal­len­­regierung in Berlin in Kauf nimmt, um ihre Herren in Washington nicht zu vergrätzen.

 

Während die Lügenpresse sich im August 2014 nicht entblödete, von „bereits leeren“ Supermarktregalen in Russland zu schwadronieren, dürfte der Boykott von landwirtschaftlichen Produkten aus der EU für russische Bauern ein durchaus willkommener Segen gewesen sein. Besser kann man sich ja kaum vor Konkurrenz schützen, als wenn diese sich in geistiger Umnachtung quasi selbst aussperrt. Für Landwirte in der EU hingegen war und sind die von Brüssel begonnenen wechselseitigen Sanktionen ein veritables Fiasko. Sie hatten zuvor erheblich vom riesigen russischen Markt profitiert und ihre Kapazitäten darauf eingestellt.

 

Man muss deshalb schon ein selten dämlicher, öffentlich-rechtlicher ARD-Troll sein und mit besonders verbohrtem propagandistischem Vorsatz handeln, um die wahren Hintergründe des Milchpreisverfalls zu leugnen.

 

Selbst die Konzernmedien von SPIEGEL bis Springer berichten meist korrekt über das, was nicht aus der Welt zu lügen ist, dass die Sanktionen Hauptursache für Milchschwemme und Preisverfall sind und dass sie nun viele deutsche und europäische Bauern in den Ruin treiben. Selbst das ZDF hat es sich verkniffen, einen diesbezüglichen Hinweis im Interview mit dem Sprecher des bayerischen Bauernverbandes herauszuschneiden.

 

ZDF 17.05.2016 heute 19.00 Uhr

ZDF_h19_17052016_Milchschwemme

Bild anklicken, ZDF-Mediathek!

Markus Peters: „Ein Grund ist, dass Russland nichts mehr importiert, China nimmt nicht mehr genügend ab und so ist ein Überangebot auf dem europäischen Markt entstanden…“

 

Selbstverständlich wird der Hinweis auf die Sanktionen als Ursache auch im Zweiten Deutschen Staatssender nicht vertieft oder gar ein Politiker gefragt, wie viele Bauern man denn noch bankrott gehen lassen will, um den USA zu Diensten zu sein.

 

Die ganze Verlogenheit – und vor allem auch Vorsätzlichkeit – in der ARD-Propaganda erwies sich nun am Dienstag einmal mehr darin, dass man in den Hauptnachrichtensendungen die Ursache für die Milchschwemme komplett totschweigt und die Zuschauer gezielt und systematisch für dumm verkauft.

 

Sowohl in der tagesschau, als auch in den tagesthemen wurden die Sanktionen mit keinem Wort erwähnt. Selbst in einem „Kommentar“ zum Thema Milchpreisverfall lügt ARD-Flittchen Ellen Ehni den Zuschauern frech ins Gesicht und beschimpft die Verbraucher obendrein noch, sie seien schuld am Preisverfall, weil sie so gerne billig einkaufen. Als ob ein nennenswerter Anteil der Konsumenten einen Umweg zum Discounter machen würde, weil die Milch dort ein paar Cent billiger ist, als bei der möglicherweise näher gelegenen Konkurrenz!

 

ARD 17.05.2016 tagesschau

ARD_ts_17052016_Milchpreise

Bild anklicken, ARD-Mediathek!

 

Auch im anschließenden Bericht von Kristin Schwietzer erfährt der Zuschauer kein einziges Wort zu den tatsächlichen Ursachen. Es wäre nebenbei bemerkt durchaus interessant, sich die diesbezüglichen Gespräche in der Radaktion einmal anzuhören, wenn zu Lügnern und Propagandisten degradierte Textableser wie Hofer und billige PR-Flittchen wie Schwietzer angewiesen werden, keine Fragen nach den wahren Ursachen zu stellen und in diesem Kontext bloß nicht die Worte „Russland“ oder „Sanktionen“ in den Mund zu nehmen!

 

Die tagesthemen legten dann wie bereits angekündigt noch eine Schippe drauf. Dort waren Milchschwemme und Preisverfall am Dienstag Top-Thema und dennoch wurde in Anmoderation, Beitrag und Kommentar kein Wort über die wahren Hintergründe verloren. Ein echtes Kunststück moderner Propaganda und Desinformation.

 

Die verlogene Dummschwätzerin, die die Zuschauer in der Anmoderation einmal mehr für komplett bescheuert verkaufen wollte, war Pinar Atalay: „Es gibt einfach zu viel Milch!“ Ursächlich sind – so will es das öffentlich-rechtliche Milchmädchen den Zuschauern weismachen – nicht die Sanktionen, sondern die Abschaffung der Milchquote.

 

ARD 17.05.2016 tagesschau

ARD_tt_17052016_Milchpreise

Bild anklicken, ARD-Mediathek!

Atalay: „…Nun wird uns immer und immer wieder frisch der neueste Streit um die Milchpreise eingeschenkt, die immer weiter sinken, weil es einfach [man beachte an dieser Stelle das physische Schütteln Atalays! Eine deutliche Übersprungshandlung im Wissen um die Lüge] zu viel Milch auf dem Weltmarkt gibt. Nachdem die Milchquote 2015 nach Jahrzehnten abgeschafft wurde, war klar, sowas Großes geht nicht einfach so vorbei. Das hat Konsequenzen.“

 

Dumm nur, dass man sogar seitens der ARD tagesschau bereits im März 2015 angekündigt hat, dass die Abschaffung der Quote voraussichtlich keinen großen Einfluss auf die Preise haben wird. Tatsächlich war die Produktion auch in den Vorjahren schon gestiegen, nur hatte man da eben auch noch bis 2014 den Abnehmer Russland und auch in Asien/China mehr absetzen können.

 

ARD_tagesschau_Milchquote_Preise871

ARD tagesschau 31.03.2015

 

Auch im folgenden Kommentar wird dann frech gelogen, der sinkende Preis sei dem Wegfall der Quote geschuldet. Erneut fällt kein Wort über den kompletten Wegfall des russischen Marktes. Die deutschen Konsumenten – und nicht etwa die Politik der EU – seien Teil eines perversen Systems behauptet Ellen Ehni und lenkt den Fokus dann auf Tierhaltung und Umweltschutz – als ob diese auch nur das Geringste mit dem aktuellen Verfall der Milchpreise zu tun hätten. Politische Verblödung auf GEZ-Kosten.

 

Der Bundesverband deutscher Milchviehhalter stellt darüber hinaus klar, dass er – anders als in Berichten der ARD-Anstalten behauptet – auch gar keine Rückkehr zur Quote fordert:

„Aufgrund wiederholter Berichte, der BDM würde eine Rückkehr zur Quote fordern, u.a. auch in Hörfunkbeiträgen und Videotext des Bayerischen Rundfunks, sieht sich der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter veranlasst, noch einmal offiziell festzuhalten, dass er keine Rückkehr zur Quote fordert. Von bundespolitischer Seite wird das zwar gerne behauptet – vermutlich um das BDM-Krisenmanagementkonzept zu diskreditieren und weitere Diskussionen darüber vom Tisch zu wischen. Es wird dadurch nicht richtiger!“

 

Dass hinter der Desinformation der ARD System und Vorsatz stecken, beweist dann auch noch der WDR, der am Mittwoch in seinem Hörfunkprogramm nachlegt. Man solle doch abgelaufene Milch zum Putzen benutzen (und dafür vermutlich dann extra einen Liter mehr kaufen – ist ja so billig). Auch ein Schönheitsbad in Milch und den Kauf von antiallergischer Kleidung aus Kasein legen die Milchbubis des WDR den Hörern ans Herz.

propagandaschau.wordpress.com


Anzeige

.




 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Börsen-News

BITCOIN

BITCOIN kaufen: bitcoin.de

Realtime + News

Spenden an MMnews Adresse:

1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko

 

 

Online jetzt

Wir haben 1263 Gäste online

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2017

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.