Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neuerscheinungen

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Staatsversagen: Ein Krieg, den wir niemals wollten
23.12.2016

Wir befinden uns inzwischen in einem Krieg, den wir nicht wollen. Das Attentat von Berlin ist eine weitere Kriegshandlung, die Islamisten an uns verüben. Sie tragen ihren Dschihad, ihren irren „heiligen Krieg“ zu uns.

 

Von Sascha Opel

Ein treuer Leser (Beruf: Richter) schreibt uns: „Was wir erleben, ist ein Staatsversagen, welches ich noch vor 18 Monaten für unmöglich gehalten hätte! Deutschland agiert wie ein Dritte-Welt-Land und erstickt in dummdämlich lebensfremder Bürokratie. Kein Land der Welt hätte so einen Typen (Anm. d. Redaktion: gemeint ist der potenzielle Attentäter von Berlin), egal, ob er es nun war oder nicht, bei sich behalten! Einen amtsbekannten Gefährder und Brandstifter. Das ist eine Bankrotterklärung der Politik! Was bleibt? Ein Gefühl der Hilflosigkeit, des Ausgeliefertseins - und bittere Wut!“


In Deutschland können wir uns auf einen hochbrisanten Wahlkampf 2017 einstellen. Das Land ist in der Migrationspolitik nach Berlin gespaltener denn und wird bis zur Wahl eine ähnliche Polarisierung erfahren, wie die USA im jüngsten Wahlkampf.


Politiker haben in den letzten Jahren nach jedem islamistischen Attentat und Mord, egal ob es sich um die verheerenden Anschläge von Paris, Nizza, Brüssel oder nun eben Berlin handelt, zu beschwichtigen versucht. Niemand wagte die Wahrheit zu sagen.


Die bittere Wahrheit lautet aber: Wir befinden uns inzwischen in einem Krieg, den wir nicht wollen. Das Attentat von Berlin, mit seinen bislang 12 Toten, ist eine weitere Kriegshandlung, die Islamisten an uns verüben. Sie tragen ihren Dschihad, ihren irren „heiligen Krieg“ zu uns. Ob wir wollen oder nicht. Ich musste vor über 20 Jahren als junger Reserveoffizier der Bundeswehr einige Vorträge zu den damaligen islamistischen Terrorgruppen halten, von denen sich die meisten aus der ägyptischen Muslimbruderschaft heraus entwickelt haben.


Die perfide Kriegsführung, die damals im nahen Osten und Israel herrschte, hält nun in Europa Einzug. Man muss mit dem Schlimmsten rechnen, wenn man bedenkt, dass dank Merkels unkontrollierter Grenzöffnung vermutlich tausende potenzielle Schläfer und Kämpfer bereits ohne geklärte Identität in Deutschland und dem Rest Europas untergetaucht sind. Eine weitere Prognose lautet daher:


Kaum jemand wird künftig noch sagen können: Islamismus interessiert mich nicht. Denn: Umgekehrt interessiert sich der Islamistische Terror leider sehr wohl für uns.


Wir sind die Ungläubigen, die man mit Feuer und Schwert unterwerfen muss.
Wegducken hilft da nicht. Diese Kriegserklärung trifft auch diejenigen, die dachten, sie könnten schön unpolitisch bleiben. Unser aller Lebensgefühl von Sicherheit wird sich für immer verändern. Man muss nur nach Israel reisen, um zu erahnen, was auf uns zukommt, wenn Islamisten hier weiterhin unkontrolliert und unerkannt mit dem Flüchtlingsstrom einreisen.

 

„Wer Kalkutta retten will, indem er halb Kalkutta zu sich aufnimmt, wird selbst wie Kalkutta“, sagte einst der große Weltenerklärer Peter Scholl-Latour. Das Gleiche gilt natürlich für Syrien. Wer halb Syrien aufnimmt, wird selbst wie Syrien. Nicht jeder ist dort vor dem IS geflohen, nicht jeder war vor Assad verfolgt. Es sind eben auch viele IS-Sympathisanten und Assad-Anhänger hier gelandet und damit sind die dortigen Konfliktparteien schon im Land.


 

Die Erkenntnis, dass der militante Islam uns den Krieg erklärt hat, ist bei mir aufgrund der Studien zu Bundeswehrzeiten schon lange angekommen. „Angst“ (wie es die Bild gestern fett vom Titel prangern lies), das war schon damals den Handelnden im Libanon, Ägypten oder Israel klar, ist dabei jedoch ein denkbar schlechter Ratgeber.

 

Wir, die wir diesen Krieg im eigenen Land gegen unsere Freiheit niemals wollten, müssen uns notgedrungen verteidigen, wenn wir diese Freiheit nicht endgültig verlieren wollen. Leider habe ich aufgrund der planlosen Reaktion unserer Politiker, der Sicherheitsorgane, aber auch angesichts der blauäugigen Mainstreampresse erhebliche Bedenken, dass dies zügig gelingen kann.

 

So lange verharmlost und relativiert wird („es ist wahrscheinlicher bei einem Autounfall zu sterben, als bei einem Attentat“), wird man an die Wurzel des Übels, den Islamismus, nicht vorstoßen und diesen isolieren. Deutsche Terrorexperten würden diesbezüglich in Israel nicht einmal die Lizenz für die Eröffnung einer Pommesbude erhalten.


 

Fakt ist, dass man für einen LKW-Raub kein bekannter Islamist und Profiterrorist sein muss, wie uns der potenzielle Attentäter nun verkauft wird. Dies kann JEDER noch so unbekannte Islamist, selbst mit Blitzradikalisierung, jederzeit tun. Es kann sich jederzeit erneut irgendein unbekannter Islamist irgendwo in die Luft sprengen. Es kann jederzeit jemand im Zug mit einer Machete um sich schlagen, oder um sich schießen.

 


Kurzum: Wir sind neuen, dauerhaften Gefahren ausgesetzt und werden weiterhin von Taten erschüttert, die wir ohne die Merkel‘schen Rechtsbrüche des Sommers 2015 nicht hätten.


 

Eine Regierung, die Hunderttausende unkontrolliert, ohne geklärte Identität ins Land lässt, der zudem bekannt ist, dass sich darunter Straftäter und islamistische Gefährder mit falschen Identitäten befinden, und die dann trotzdem untätig und unfähig bleibt, diese Leute einzusperren oder abzuschieben, gleichzeitig aber eigene Bürger ohne Flucht-, oder Verdunkelungsgefahr wegen unbezahlter GEZ-Gebühren, Steuerhinterziehung oder anderen Gelddelikten, die weder Leib noch Leben gefährden, ins Gefängnis steckt, die hat die Frage, was ihr bei der Strafverfolgung wichtiger ist (das GELD oder der Schutz des LEBENS ihrer Bürger) bereits eindeutig beantwortet und somit das Recht verwirkt, weiter mit Arbeitskraft und Steuergeldern unterstützt zu werden.
 

www.rohstoffraketen.de


Anzeige

.




 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Börsen-News

BITCOIN

BITCOIN kaufen: bitcoin.de

Realtime + News

Spenden an MMnews Adresse:

1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko

 

 

Online jetzt

Wir haben 4088 Gäste online

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

 

Neuerscheinung:

 

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2017

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.