Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Solar-Strom aus Griechenland?

Der deutsche Solarwahn soll jetzt die Griechen retten. DIW lobt Schäubles Solarstrom-Vorstoß für Griechenland. "Griechenland hat eine viel höhere Anzahl von Sonnenstunden im Jahr als wir in Deutschland und könnte Strom zu uns exportieren". - "Griechenland muss allerdings auch ein Fördersystem nach deutschem Vorbild entwickeln, ähnlich dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG), um so den Solarstrom zu forcieren."

 
Euro: chaotischer Zerfallsprozess?

Wirtschaftsforscher: Griechenland-Politik Berlins treibt Euro-Zone in „chaotischen Zerfallsprozess“. Das Konzept der Bundesregierung einer Gläubiger-Beteiligung „war von Anfang an nicht tragfähig und diente allein der politischen Beruhigung“.

 
Geldsystem außer Kontrolle

Es wird Zeit, dass wir erkennen, dass es nicht Ereignisse sind, die komplexe Systeme außer Kontrolle geraten lassen sondern es ist das System als Ganzes, welches in Frage gestellt werden muss. Warum machen wir keine Radikalkur, anstatt das Unausweichliche zu prolongieren? - Das Weltfinanzsystem ist nach allen Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung bankrott.

 
UK-Banken ziehen Gelder aus Eurozone ab

Britische Banken ziehen Milliarden aus Eurozone ab. Sorge um neuen Credit Crunch. PIGS-Banken bedienen sich bei der EZB. Interbanken-Handel in Gefahr.

 
Griechenland-Tragödie, der letzte Akt: EZB pleite?

Steht die EZB vor der Pleite? Banken in Stresstest . - US-Verschuldung ist schlimmer als die Griechenland-Verschuldung. - So oder so müssen beim Schuldenabbau, zur Not durch Schuldenerlass, Währungen reformiert werden und dann können zwei neue Weltreservenwährungen entstehen. Auch die Rückkehr der guten alten, stabilen DM wäre eine Option.

 
Neue Milliarden für EFSF: Staatsraub?

Schäuble will im Zuge der Staatskrise in Griechenland von der deutschen Republik noch einmal 123 Milliarden für die Banken. Der Anteil des deutschen Staates am Fonds der Aktiengesellschaft EFSF des Großherzogtums Luxemburg soll dafür auf 246 Milliarden Euro steigen. Dies addiert sich zu den sowieso verlangten 120 Milliarden Euro an neuer “Griechenland-Hilfe” für die transstaatlichen Finanzgläubiger Athens.

 
<< Start < Zurück 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 Weiter > Ende >>

Top News

  • Manipulation und Falschinformationen: In einer "Zwischenbilanz: Der Ukraine-Konflikt in der Tagesschau" gesteht die ARD-Redaktion ihr Versagen. Gleichzeitig rechtfertigt sie aber ihre Berichterstattung und nimmt Redakteure in Schutz anstatt sie zu feuern. Diese hätten "hervorragende Arbeit geleistet".

    Weiterlesen...
  • Die massiven Förderungen mit Hilfe des planwirtschaftlichen und unsozialen Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) hat zu einem schnellen Bau von Windparks weitab von den Küsten geführt. - Auch wenn sie keinen Strom liefern, zahlt der Verbraucher.

    Weiterlesen...
  • Liberale Vereinigung kritisiert geplanten EZB-Ankauf von Junkbonds.  "Mario Draghi hält Wort. Er wird nun Schritt für Schritt den Euro in eine Weichwährung und den Vertrag über die Arbeitsweise der EU in ein endgültig wertloses Papier verwandeln"

    Weiterlesen...
  • Der erste bestätigte Ebola Fall in den USA sorgt für Aufregung. Doch die Behörden wiegeln ab: alles unter Kontrolle, kein Grund zur Panik. Wesentliche Informationen werden jedoch zurückgehalten.

    Weiterlesen...
  • Starker US-Dollar setzt Edelmetallpreise spürbar unter Druck.

    Weiterlesen...
  • Gemessen an den vorbörslichen Kursen, wo Zalanda bei L&S gestern noch bei rund 32 Euro gehandelt wurde, stürzte das Papier heute auf 22,50 Euro ab. Die Frage ist jetzt, ob Zalando den Ausgabekurs halten kann.

    Weiterlesen...
  • Pilotengewerkschaft für hartes Durchgreifen gegen Etihad bei Flugrechten.  „Nach internationalem Recht ist der Luftverkehr reglementiert, um eine Ausgewogenheit zwischen den Interessen der beiden Länder, aus denen die Unternehmen stammen zu erreichen“

    Weiterlesen...
  • Dekabank-Chefökonom sieht bei Übergreifen der Hongkong- Proteste auf China Weltwirtschaft in Gefahr. „Die größte Gefahr liegt in einem Übergreifen der Protestwelle auf ganz China“

    Weiterlesen...

Mainstream

News-Letter

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.