Lufthansa: Mitarbeiterin packt aus

    Eine „Lufthanseatin mit Leib und Seele“ machte ihrem Ärger in einem internen Forum auf Facebook Luft. Der Vorgang zeigt: um die Zinsen fürs Kapital zu bedienen, werden am Ende die Arbeiter immer mehr ausgepresst. Deshalb dürfte sich dieser Stress in Zukunft auch auf andere Bereiche ausdehnen.

     

    Vordergründig geht es um fünf Prozent mehr Gehalt und den Verzicht auf Leiharbeit im Kabinen-Service. Doch der Konflikt geht viel tiefer: Ufo streitet nur für rund 19.000 der insgesamt gut 117.000 Angestellten des Konzerns. Aber auch die anderen fiebern mit. So macht eine Mitarbeiterin des Boden-Service in Frankfurt am Main, „Lufthanseatin mit Leib und Seele“, ihrem Ärger in einem internen Forum auf Facebook Luft. Eine Flugbegleiterin spielte dem Tagesspiegel den Beitrag zu – weil er die Zustimmung mehrerer hundert Kollegen gefunden habe.

     

    „Es geht zwar nicht um meinen Tarifvertrag und wir Stationsmitarbeiter werden wie immer diejenigen sein, die das Dilemma an vorderster Front ausbaden, aber hier muss ganz klar Solidarität gezeigt werden. Das Tarifangebot der Lufthansa an das Kabinenpersonal ist in seiner Gesamtheit die reinste Frechheit und INAKZEPTABEL. Äußerst bedauerlich, dass der Vorstand den Konflikt derart eskalieren ließ und sogar einen Streik, (welcher auf dem Rücken der Passagiere und Stationskollegen ausgetragen wird), billigend in Kauf nimmt. (…)

    Ich bin „Lufthanseatin“ mit „Leib und Seele“. Als Kleinkind sammelte ich Papierschnipsel mit dem Lufthansa-Logo und seit der Grundschule gab es für mich keinen anderen Berufswunsch als eine Stelle bei der Kranich-Airline. Aber wie sich dieser Laden in den letzten 2-3 Jahren entwickelt hat, ist UNTER ALLER SAU. So eine Lufthansa will ich nicht. (...)

    Das operative Personal trägt keine Schuld an der Misere, (für welche es aber nun den Kopf hinhalten soll). Diese entstand durch massive Fehlinvestitionen in Milliardenhöhe, verbunden mit der allgemein bekannten Problematik der staatlich subventionierten Golf-Carrier und Billigairlines. Die kotzhafte, aber leider weit verbreitete „Geiz ist geil“-Mentalität vieler Konsumenten trägt ihren Teil zum Problem bei. Aber die Strategie des aggressiven „Wachstum um jeden Preis“ funktioniert doch wohl offensichtlich nicht. Umsatz ist nicht gleich Gewinn und Kosten sind nicht unbegrenzt zu senken. Damit schiebt man das Problem lediglich um ein paar Jahre in die Zukunft, um dann wieder zum gleichen Punkt zu kommen. Kapiert das keiner? Alle Airlines wachsen munter, während der Yield (Durchschnittserlös, Anm.) immer weiter fällt. Wir füllen die Flieger mit Billigtickets und es bleibt nichts dabei hängen. Im Gegenteil. Je mehr wir wachsen, desto mehr verschärft sich das Dilemma, während die Öffentlichkeit über unsere Firma spottet.

    Ich erwarte, dass die Kollegen des Vorstands ab sofort mehr Kreativität an den Tag legen. (...) Es reicht nicht, mit der Brechstange auf die Kosten zu dreschen (und das Produkt/die Zustände dadurch immer weiter zu verschlechtern). Es muss ein anderes Konzept her. Weg mit den Billigheimern. Die sollen bitte mit Easyjet oder Ryanair fliegen. Weg mit den Billigtickets. (...) Schaffen wir endlich wieder ein gutes Produkt! Das darf dann auch seinen Preis haben. (...) Der Vorstand hat in den letzten Jahren in mehreren Fällen seine unternehmerische Unfähigkeit bewiesen. Der Dreistigkeit wurde die Krone aufgesetzt, indem die Vorstandskollegen ihre eigenen Bezüge erhöhten, während die Mitarbeiter der untersten Lohnstufen jahrelang Nullrunden fuhren. Als Dank dafür bekamen sie Leiharbeiter vor die Nase gesetzt und müssen nun um ihre Jobs bangen. (...) Ich bin grundsätzlich kein Streikfanatiker. Ich komme aus einer ehemaligen Unternehmerfamilie und habe selber BWL studiert. Und ich habe sicherlich den Durchblick, was hier gerade abläuft. Und diese Entwicklung kann ich einfach nicht mehr gutheißen. Unter gar keinen Umständen. Der Bogen wurde bis zum Zerreißen überspannt. Das Maß ist voll.“

    Die Reaktion der Lufthansa hier: www.tagesspiegel.de

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.