Commerzbank: 1 Euro?

    Die Commerzbank ist einer der größten Verlierer im DAX. Offenbar schafft Deutschlands zweitgrößte Bank nicht die Wende. Analysten negativ - auch wegen schlechter Konjunkturaussichten. Geht es jetzt weiter bergab? - Auch andere Banken betroffen.

     

    Die Banken sind in lezter Zeit wieder einer der Hauptverlierer. Während die Deutsche Bank sich in den letzten Wochen stabilisieren konnte, gehts mit der Commerzbank weiter bergab. Der Aktienkurs fiel in den letzten Wochen von 1,60 auf 1,40 Euro.

    Dahinter stecken Befürchtungen, dass sich die Commerzbank wohl in nächster Zeit kaum von ihrer Staatsbeteiligung befreien kann. Im Gegenteil: Wenn es weltweit mit der Konjunktur bergab geht, dann bedeutet dies vor allem Ungemach für die Banken. Denn mit schlechteren Konjunkturaussichten fällt auch naturgemäß die Bonität der Kredite. Das heißt, Schuldner wackeln, Kredite werden unsicherer, höhere Abschreibungen werden erforderlich.

    Das trifft nun am ehesten jene Häuser, die ohnehin schon auf schwachen Beinen stehen. Außerdem glauben Analysten, dass die Commerzbank darüber hinaus mit einem Margen-schwachen Geschäft zu kämpfen hat. Die Folge: Ein Downgrade.

    So hat die Privatbank Berenberg  Commerzbank mit 'Sell' und einem Kursziel von 1,00 Euro in die Bewertung aufgenommen. Im Kern verfüge die Commerzbank über ein stabiles, wenngleich niedrigmargiges Geschäft, meint Analyst Nick Anderson. Aufgrund der Fehler der Vergangenheit könnten Randbereiche und Altlasten allerdings nur zu hohen und ungewissen Ausstiegskosten veräußert werden, um sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Da eine weitere Kapitalerhöhung nach solch einer Restrukturierung wahrscheinlich sei, hält Anderson den möglichen Wert eines Investments in die Papiere derzeit für begrenzt.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.