Grüne: Deutsche Soldaten nach Mali

    Grüne halten Kampfeinsatz deutscher Soldaten in Mali für denkbar. „Die Deutschen sollten sich vorbereiten, wenn es schwieriger wird, dort unterstützend mitzumachen."


    Deutschland sollte nach Ansicht des Vorsitzenden der Grünen im EU-Parlament, Daniel Cohn-Bendit, seinem Verbündeten Frankreich in Mali zur Hilfe eilen und notfalls auch Kampftruppen schicken. Dem Kölner Stadt-Anzeiger (Dienstagausgabe) sagte Cohn-Bendit:  „Die Deutschen sollten sich vorbereiten, wenn es schwieriger wird, dort unterstützend mitzumachen. Es wäre klug, einen Bundestagsbeschluss vorzubereiten.“  Auf die Frage, ob er  auch den Einsatz von deutschen Kampftruppen für denkbar halte, sagte der Grünen-Politiker:  „Ja.“

    Die Bundesregierung hatte am Montag erstmals öffentlich in Aussicht gestellt, dass Deutschland die Franzosen in Mali militärisch unterstützen könnte. Gedacht ist aber eher an Hilfe bei der Logistik, etwa durch die Bereitstellung von Transall-Transportflugzeugen. Die Entsendung von Kampftruppen schließt die Bundesregierung bislang aus.

     

    Bundeswehrverband fordert politische Lösung im Mali-Konflikt

    Der Bundeswehrverband fordert angesichts der französischen Militärintervention in Mali einen größeren politischen Einsatz. „Militärisch allein ist der Konflikt nicht zu lösen“, sagte Verbandsvorsitzender Oberst Ulrich Kirsch der „Welt“. „Mit dem Militär können wir nur Zeit kaufen.“ Die politische Lösung müsse jetzt klar skizziert werden. „Aber davon hören wir bisher nichts.“

    Kirsch sagte, er sei in dieser Debatte ganz bei Außenminister Westerwelle. Dieser habe gesagt, man brauche in Mali vor allem die Rückkehr zu einer verfassungsmäßigen Ordnung.

    Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands schloss einen deutschen Kampfeinsatz in dem westafrikanischen Land aus. Als „denkbar“ bezeichnete Kirsch die bereits angedachte Ausbildungsunterstützung und eine logistische Hilfe durch Lufttransporte.

    Kirsch stellte Gemeinsamkeiten zwischen der Lage in Mali und der in Afghanistan fest: „In Mali ist der Gegner ähnlich aufgestellt wie in Afghanistan. Islamistische Extremisten wollen den Scharia-Staat einführen und das Volk unterdrücken. Sie tun das gleiche wie die Taliban in Afghanistan. Die Bedrohung ist gewaltig“, so Kirsch.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.