Erste Enteignung in Europa erfolgreich

    Die kürzlich verstaatlichte niederländische Bank SNS Reaal findet keine Einigung mit Gläubigern: Erste vollständige Enteignung Europas als Testballon für Zypern?

     

    von Stephan Heibel

    Es ist nur eine Randnotiz: Die Gläubiger und Aktionäre der Anfang Februar verstaatlichten Bank SNS Reaal aus Holland wurden enteignet. Nachrangig besicherte Unternehmensanleihen werden eingezogen und als wertlos erklärt, selbiges geschieht mit den Aktien. Am Montag dieser Woche wurde dieser Schritt für rechtens erklärt.

    Die Bank SNS Reaal ist in Holland neben ABN Amro und ING die kleinste der systemrelevanten Banken und wird Schätzungen zufolge den Staatshaushalt mit 1,6 Mrd. Euro belasten. Doch das brisante an der Geschichte: Federführend hat Finanzminister Jeroen Dijsselbloem, Vorsitzender der Eurogruppe, diese Entscheidungen getroffen. Dijsselbloem ist ebenfalls aktiv bei den Verhandlungen mit Zypern an Bord.

    Sein einfaches Argument: Anleihen und Aktien wären ohnehin wertlos, wenn der Staat nicht eingegriffen hätte, daher sei es gegenüber dem Steuerzahler nur fair, die Anteilseigner und Gläubiger zu enteignen.

    Bislang galten Papiere systemrelevanter Institutionen als sicher, zumindest eine 20%ige Entschädigung wurde im schlimmsten Fall bislang immer gezahlt. Die vollständige Enteignung ist durch ein neues europäisches Banken-Interventionsgesetzt erst möglich geworden. Das Gesetz versucht den Spagat zwischen dem Schutz unseres Finanzsystems und dem Schutz des Eigentums.

    Die Vorgänge in Holland zeigen deutlich, dass sich die Waage der Justiz in Richtung  Schutz des Systems neigt und der Schutz des Eigentums wird erstmals in der Geschichte der vergangenen 60 Jahre an die zweite Stelle gesetzt. Zynische Zungen interpretieren diesen Schritt natürlich als katastrophalen Einschnitt in die Eigentumsrechte, der lediglich ein nicht funktionierendes System etwas länger am Leben hält.

    Systemgläubige verteidigen den Schritt als gerecht gegenüber dem Steuerzahler, also dem Volk, und vor allem weisen sie darauf hin, dass unser System schon seit vielen Jahrzehnten mit Verschlimmbesserungen über die Runden kommt – es kann also noch beliebig lange so weitergehen.

    Ich persönlich unterscheide inzwischen knallhart zwischen dem, was „eigentlich sein sollte“ und dem was „ist“. Jammern über eine neu eingeschlagene Richtung hilft nicht, wir müssen stattdessen der neuen Realität in die Augen schauen. Und diese neue Realität bringt eine Menge neuer Anlagemöglichkeiten mit sich. In meinem Börsenbrief Heibel-Ticker suche ich stets nach passenden Anlageideen, um unser Portfolio an die neue Realität anzupassen.

    www.heibel-ticker.de

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.