Fachkräftemangel in Deutschland

    Kaum ein Begriff hat die Entwicklung der letzten Jahre auf dem deutschen Arbeitsmarkt dermaßen geprägt wie der Fachkräftemangel. In vielen Branchen tun sich Unternehmen bereits schwer offene Stellen zu besetzen. Durch den demographischen Wandel wird sich dieser Trend in den nächsten Jahren aller Voraussicht nach weiter verstärken. Gut qualifizierte Arbeitnehmer werden also auch in Zukunft von Unternehmen stark umworben werden.

     

    Gesuchte Berufsgruppen

    Es ist jedoch kein Geheimnis, dass der Fachkräftemangel nicht alle Branchen betrifft. Trotz des insgesamt sehr stabilen Arbeitsmarktes zeichnet sich ein wahrer Mangel an qualifiziertem Personal momentan nur in ein paar wenigen Branchen ab. Zu den gesuchten Fachkräfte gehören ohne Zweifel die Vertreter der MINT-Fraktion. Informatiker, Ingenieure und medizinisches Personal werden deutschlandweit händeringend gesucht und können nicht selten zwischen mehreren Stellenangeboten wählen. Gerade die Zahl der Stellenangebote im Online-Bereich hat sich zusammen mit der rasanten Ausdehnung des Internets exponentiell gesteigert. Auch von dieser Entwicklung profitieren besonders die Absolventen technischer Studiengänge wie Informatik, Mathematik und Elektrotechnik. Wer also über einen Abschluss in einem dieser Bereiche verfügt und bestenfalls schon ein wenig Berufserfahrung gesammelt hat, der kann beruflich im Internet durchstarten. Die stetig wachsende Bedeutung des Internets wird auch in Zukunft dafür sorgen, dass die Online-Branche nach wie vor exzellente Berufsaussichten bietet. Im Allgemeinen scheint sich gerade unter den Akademikern momentan eine gewisse Zweiklassengesellschaft abzuzeichnen. Ingenieure, Informatiker, Naturwissenschaftler und Mediziner werden vom Arbeitsmarkt umworben, genießen beste berufliche Aussichten und können sich nicht selten den Job aussuchen. Auch gute Juristen und Wirtschaftswissenschaftler können sicherlich zu dieser Gruppe dazugezählt werden. Dagegen ist gerade unter den Geisteswissenschaftlern der Berufseinstieg oft noch relativ holprig. Dies gilt selbst bei den Studenten, die gute Noten, hochwertige Praktika, Auslandsaufenthalte und Fremdsprachenkenntnisse vorweisen können. Dies zeigt, dass ein gewisser Fachkräftemangel zweifelsohne besteht, jedoch eher auf gewisse Branchen beschränkt ist.

    Einwanderung aus Südeuropa und der demographische Wandel

    Es wird jedenfalls interessant, diese Entwicklung in den nächsten Jahren genauer zu verfolgen. Kurzfristig gesehen spielt hier sicher auch die Entwicklung in der Euro-Zone eine wichtige Rolle. Dank der stabilen Entwicklung auf dem deutschen Arbeitsmarkt kommen immer mehr gut ausgebildete Südeuropäer nach Deutschland. Gerade für hochqualifizierte junge Fachkräfte aus den Krisenstaaten Südeuropas wird Deutschland immer mehr zum Wunschziel. Ob dies den Fachkräftemangel in einigen Branchen merklich verringern kann oder letztlich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist, wird sich in den nächsten Jahren zeigen. Langfristig fällt da sicher der demographische Wandel stärker ins Gewicht. Da die geburtenstarken Jahrgänge in den nächsten Jahren verstärkt in Rente gehen, wird sich der Fachkräftemangel in vielen Bereichen weiter zuspitzen und ausweiten.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.