Desertec ausgetect?

    Bei dem Wüsten-Wahn-Projekt gibt es Zoff: Bruch zwischen Desertec Foundation und Industrieinitiative Dii. Für Streit sorgte zuletzt das Projekt „Sawian“ in Marokko, dessen Baukosten auf bis zu 600 Millionen Euro geschätzt werden.

     

    Zwischen der Desertec Foundation und der Industrieinitiative Dii GmbH ist zum offenen Bruch gekommen. Dies geht aus Informationen hervor, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Montagsausgabe) vorliegen. Der Rückzug der Desertec-Stiftung ist ein weiterer schwerer Rückschlag für das ambitionierte Projekt, die Sahara für die Erzeugung von Solarstrom nutzbar zu machen. Auf einer außerordentlichen Sitzung hat die Desertec Foundation nun beschlossen, die Dii zu verlassen. Diesen Schritt begleitet die Desertec Foundation mit schweren Vorwürfen gegen das Industriekonsortium Dii. Dessen Geschäftsführer war am Sonntag nicht für eine Stellungnahme erreichbar.


    Die Dii ist ein Zusammenschluss von mehreren Unternehmen wie Munich Re, Schott Solar, Deutscher Bank, Eon, RWE oder auch ABB. Sie verfolgt das Ziel, im Rahmen von Desertec Solarstromprojekte rund um das Mittelmeer zu verwirklichen. Insgesamt sind rund 20 Unternehmen, darunter bisher auch die Desertec Foundation, Mitglied der Planungsgesellschaft Dii. In den vergangenen Tagen gab es jedoch immer wieder Berichte über einen Machtkampf zwischen den beiden Geschäftsführern Paul van Son und Aglaia Wieland.


    Mit ihrem Schritt ziehe die Desertec Foundation „die Konsequenzen aus den unüberbrückbaren Meinungsverschiedenheiten bezüglich der zukünftigen Strategie, den Aufgaben und der dafür notwendigen Kommunikation sowie nicht zuletzt des Führungsstils der Dii-Spitze“, heißt es in einer bisher nicht veröffentlichten Stellungnahme der Desertec-Foundation, schreibt die F.A.Z. Sie wolle auf diese Weise vermeiden, „unverschuldet in den Sog der negativen Berichterstattung über die Führungskrise und die Orientierungslosigkeit des Industriekonsortiums gezogen zu werden“. Dieser Führungsstreit zerstöre das Vertrauen und den Ruf in das Konzept von Desertec. In einem anderen Papier, das der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt, heißt es, dass die Foundation es der Dii untersagen will, den Begriff „Desertec“ in den Konzepten und Publikationen der Dii weiterhin zu erwähnen.


    Für Streit sorgte zuletzt das Projekt „Sawian“ in Marokko, dessen Baukosten auf bis zu 600 Millionen Euro geschätzt werden. Es soll das erste Pilotprojekt für Desertec werden. Van Son will das Kraftwerk kleiner bauen, wodurch ein Stromexport nach Europa in Frage gestellt wäre. Angesichts der offenen Streitereien rund um Desertec ist fraglich, ob „Sawian“ überhaupt noch gebaut wird, schreibt die F.A.Z.


    Die Stiftung dagegen will weiter machen. „Die Desertec Foundation wird sich verstärkt auf ihr Ziel konzentrieren, das Desertec-Konzept weltweit bekannt zu machen und den Boden für gute Rahmenbedingungen zur Umsetzung zu bereiten“, sagt ihr Geschäftsführer Thiemo Gropp der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Zu diesem Zweck ist sie nicht nur in Nordafrika tätig, sondern auch in Saudi-Arabien, Südost-Asien und jüngst in Chile, Peru und Brasilien.“

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.