Krieg für den Tag-X

    Wir sehen derzeit die Vorbereitungen für ein neues 9/11 der elektronischen Art, das zwar keine Mengen an Betonstaub bringen wird, aber der Masse der Sparer ihr Vermögen kosten wird. Die Auswirkungen sind aber viel furchtbarer, da sie die Masse treffen und deren Lebensersparnisse auslöschen.


    Von Walter K. Eichelburg

    Im letzten Marktkommentar wurde über psychologische Vorbereitungen für den Tag-X geschrieben, an dem man das Finanzsystem fallen lassen will. Es gibt dafür offenbar noch ein Element: Krieg, wie sich jetzt herausstellt. Denn es sollte kein Sparer, der seine Lebensersparnisse verloren hat, auf die Idee kommen, der Grund dafür liege im Finanzsystem.


    Wenn die Tomahawks fliegen:

    Wenn Sie diesen Marktkommentar am Samstag, den 31. 8. 2013 lesen, hat der US-Angriff auf Syrien mit Tomahawk Cruise Missiles vielleicht bereits begonnen. Das dürfte auch zum „Währungsreform-Drehbuch“ gehören, um islamistische Hacker-Angriffe auf die Computersysteme westlicher Finanzhäuser „auszulösen“.


    Eine „Syrian Electronic Army“ soll in den letzten Tagen bereits die US-Börse NASDAQ und die New York Times angegriffen und sie jeweils für Stunden lahmgelegt haben. Das ist natürlich wahrscheinlich Lüge, denn wirklich gute Hacker gibt es in Russland und China, nicht im islamischen Raum.


    Ausserdem braucht geostrategisch niemand Syrien mit seinem Bürgerkrieg, ausser vielleicht die Russen zum Gesichtwahren. Ob es den grossen Giftgas-Angriff durch Assad gegen die eigene Zivilbevölkerung wirklich gegeben hat, wissen wir auch nicht. Dieser Einsatz von Chemiewaffen soll aber den den militärischen Einsatz von USA, UK und Frankreich gegen das mörderische Assad-Regime rechtfertigen. Wahrscheinlich wagt sich kein westlicher Soldat auf syrischen Boden, weil die Lage dort so unübersichtlich ist. Ein Luftangriff durch Flugzeuge und Cruise Missiles hat aber nur begrenzte Wirkung, so sehr man sich ein Ende des syrischen Bürgerkriegs wünschen würde.


    Israel hat bereits mit einer Teilmobilisierung seiner Streitkräfte begonnen, offenbar fürchet man dort, dass Assad-Regime könnte zumindest mit Raketen gegen Israel losschlagen. Diese Mobilisierung ist der wichtigste Beweis dafür, dass es bald losgehen wird.


    Die Plausibilitätskette für die Währungsreformen:

    Das verstärkte Auftreten „islamistischer Hacker“ in den letzten Wochen und Tagen lässt darauf schliessen, dass ein „elektronisches 9/11“ für die nächsten Wochen geplant ist. Wie bereits im letzten Marktkommentar „Vorbereitungen für den Tag X“ und in meinem letzten Goldmann „Der Goldmann sagt... Die Schafschur kommt im September“, gesagt wurde, ist mit Währungsreformen im Westen im September 2013 zu rechnen.


    So düften die letzten Akte des „Währungsreform-Drehbuchs“ von diesem Tag-X, an dem die Sparer geschoren werden aussehen:
    a) vermutlich ein militärischer Angriff auf Syrien
    b) "Islamische Hacker" greifen aus Rache das Finanzsystem an und lassen es crashen
    c) Währungsreformen mit massiven Verlusten für die Sparer und System-Reset
    d) eine wilde Hexenjagd auf die "schuldigen" Sündenböcke (Moslems, Politiker, etc.) beginnt

     

    Das alles nur, um den Mob der betrogenen Sparer von Reichen und Bankern wegzulenken. Ob daran etwas stimmt, oder nicht, ist völlig egal. Es muss nur plausibel für die Masse sein. Auch wenn dazu ein kleiner Krieg nötig ist.

     

    Ein elektronisches 9/11:

    Wir erinnern uns: am 11. September 2001 haben angeblich islamische Terroristen Flugzeuge in das World Trade Center von New York und in das Pentagon in Washington DC gesteuert. Danach sollen die Türme des WTC wegen der daraus resultierenden Feuer zusammengebrochen sein. Das ist natürlich alles Lüge. Aber wenn ein Journalist die Wahrheit schreiben würde, dass die Türme des WTC gesprengt worden sind, dann würde er seinen Job verlieren, wie mir ein Journalist versicherte. Daher glaubt die Masse immer noch die offizielle Story, die hat sich in die Hirne besonders der Amerikener eingebrannt.


    Wir sehen derzeit die Vorbereitungen für ein neues 9/11 der elektronischen Art, das zwar keine Mengen an Betonstaub bringen wird, aber der Masse der Sparer ihr Vermögen kosten wird. Die Auswirkungen sind aber viel furchtbarer, da sie die Masse treffen und deren Lebensersparnisse auslöschen.


    Hier die Leserkommentare auf www.hartgeld.com eines brillanten, in Mexiko lebenden Deutschen, der unter „Der Mexikaner“ schreibt:


    Für die Woche zwischen 6. Und 13. September spricht noch ein anderes Datum:

     

    -        9/11 hat im Westen extreme Symbolkraft kontra Moslems und ist so gut wie jedem seit > 10 Jahren ins Hirn eingebrannt.

    -        Auch die komplette Apathie der DE-Politik im Thema Syrien zeigt, dass sie einfach mit dem Systemabbruch überrumpelt wurden (zumindest die oben, untere Chargen haben ja eh null Plan)  und denen nun klar ist, dass es eben nicht mehr bis zur DE/AT-Wahl dauert.

    -        Merkel packt sicher bereits ihre Klamotten zusammen.

    -        Und die Gold-Unzen, denn am Freitag den 13. September heisst dann wohl Abreise nach PY.


    Der Mexikaner rechnet also mit dem „islamischen Hackerangriff“ am 11. September, dem Symboldatum. Besser kann man es nicht machen, wenn man den Verlust der Massenvermögen den Moslems in die Schuhe schieben möchte.


    Und in einem weiteren Kommentar:


    -        Ohne RU und CN können die USA nichts mehr entscheiden, schon gar nicht im nahen Osten.

     

    -        Wundert es niemand, dass es noch keinerlei Aussagen aus Israel zum Thema gab?

     

    -        Ein weiteres Indiz dafür, dass die wissen, es handelt sich um einen Alibi-Angriff, um das Hacking der Bankguthaben zu erklären.

     

    -        Es wird übrigens in einigen US-Medien bereits scharf geschossen in Richtung Mulattenpräsident (vor allem Fox News). Dort gestern die sinngemässe Aussage: Wenn er da angreift, bekommt er sofort das Impeachment-Verfahren an den Hals.

     

    -        Soll heissen: Nach dem Hacking wird dem halbschwarzen Präsident sofort die Rücktrittsurkunde  zum unterzeichnen vorgelegt.

     

    -        Wieder mal sind die echten Eliten im Westen fein raus.

     

    -        Die ganzen „Kampfhandlungen" werden max. 3 Tage dauern.

     

    -        Evtl. hat man auch einen Grossteil der Flotte im Mittelmeer zusammen gezogen, um die verbliebenen US-Soldaten aus Irak, Afghanistan bzw. der restlichen Region gleich mit einzusammeln und heimzuschaffen.


    Russland und China sind sicher mit von der Partie, diese bekommen das Ende des US-Imperiums als Lohn. Dass Israel nichts sagt, aber mobilisiert, das sagt alles.

    Dass Obama nicht rechtmässiger US-Präsident ist, da in Kenya geboren, wissen wir auch. Man kann ihm jederzeit die Rücktrittserklärung zur Unterschrift vorlegen, er wird einer der wichtigsten Sündenböcke sein, wie grosse Teile der politischen Klasse überall.


    Kommt der grosse „Systemhack“ am 11. September?

    Dem Mexikaner ist in seiner Analyse nur zuzustimmen, Symbolkraft ist in der Massen-Manipulation alles. Es geht darum, nicht die Banker und andere Eliten als Schuldige für den Verlust der Massenvermögen dastehen zu lassen, sondern Andere.


    Obwohl das jetzt Spekulation ist, wird wahrscheinlich am Nachmittag des 11. 9. US-Zeit eine Grossbank wegen „IT-Problemen“ ihre Tätigkeit einstellen müssen. Vermutlich die Deutsche Bank, wofür auch schon das Publikum „vorbereitet“ wurde. Danach wird eine Bank nach der anderen schliessen. Kurze Zeit später wird man uns sagen, dass „islamische Hacker“ in die Bank eingedrungen sind und die Datenbanken gelöscht haben, oder ähnliches. Die Börsen crashen und sperren zu, der Goldpreis explodiert.


    Anschliessend wird man uns sagen, dass das ganze Bankensystem kaputt ist und man deswegen die Banken für einige Tage schliessen muss. Dann wird bekannt werden, dass neue Währungen erforderlich sind und dass ein Grossteil der Bankguthaben weg ist.


    Gleich danach wird man von einem neuen 9/11 sprechen und den Islam und die Moslems für den Verlust der Lebensersparnisse verantwortlich machen. Im Gegensatz zu September 2001, als in den USA schon Pogrome gegen Moslems begannen, die man dann wieder mühsam stoppte, wird man die Hetzjagd diesesmal medial maximal anfachen.


    Danach kommen auch alle Sachen, wie im letzten Marktkommentar beschrieben. Das wird die Politik zu einer 2. Klasse von Sündenböcken machen.


    Das echte 9/11 war primär eine Show in den Medien, aber das  neue, digitale 9/11 wird alle betreffen und daher die Volkswut richtig anheizen. Wenn das Szenario so abläuft, wofür viel spricht, dann muss man sagen: Hut ab vor den Planern, clever gemacht. Die Masse wird nicht verstehen, was mit ihr geschieht.

    www.hartgeld.com

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.