Hellas Wahnsinn

    Frankreichs Finanzminister Michel Sapin hat in einer Pressekonferenz die Reformvorschläge Griechenlands als nicht “weit gehend genug” bezeichnet. Die gestern vorgelegten ...

    Von Markus Fugmann

    Frankreichs Finanzminister Michel Sapin hat in einer Pressekonferenz die Reformvorschläge Griechenlands als nicht “weit gehend genug” bezeichnet. Die gestern vorgelegten Vorschläge seien besser als zuvor, gingen aber schlicht noch nicht weit genug. Athen müsse daher noch weiter voranschreiten, so Sapin.

    Gleichzeitig warnte Sapin vor einem Grexit: das würde ernsthaften Schaden in den Ökonomien ganz Europas auslösen und ein politisches Scheitern des Währungsraums bedeuten, zumal der Anspruch der Eurozone eher auf Expansion denn auf Kontraktion ausgerichtet sei. Spain schloss auf Nachfrage eines Journalisten einen Grexit nicht aus: man könne nie einen Unfall gänzlich ausschließen – wer eine Gebäude verlasse, dem könne theoretisch ein Dachziegel auf den Kopf fallen – allerdings wolle er unter allen Umständen verhindern, dass sich ein solcher Unfall auch mit Griechenland ereigne. Gegenüber dem “Spiegel” hatte der griechische Innenminister gestern bezweifelt, dass Athen die am 09.April fällige Rate bedienen werde, wenn die Gläubiger bis dahin kein neues Geld bereit stellten.

    Gestern hatte die EZB die Notfallkredite (ELA) für griechische Banken von 71,1 Milliarden Euro auf 71,8 Milliarden Euro erhöht. Angesichts der zwar verlangsamten, aber stetigen Geldabflüsse von griechischen Banken erscheint dies jedoch eher wie eine homöopathische Dosis. Ebenfalls gestern hatte die Eurogruppe eine Telefonkonferenz über das von Athen vorgelegte 26-seitige Papier abgehalten (abrufbar hier). Der bisher inoffiziell verlautete Tenor von EU-Offiziellen scheint sich weitgehend mit der Beurteilung Sapins zu decken: besser als zuvor, aber noch nicht ausreichend.

    Für Frankreich zeigte sich Finanzminister Sapin hingegen pessimistischer als Premierminister Sapin, der Anfang der Woche ein Wachstum von 1,5% in Aussicht gestellt hatte. Man solle besser realistisch bleiben und die derzeitige Prognose von +1% beibehalten, um Enttäuschungen zu vermeiden.

    The post Frankreichs Finanzminister: Athens Reformpläne reichen nicht appeared first on finanzmarktwelt.de.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.