Vertrauen in EU: Absturz

    Studie: Menschen in den Krisenländern verlieren Vertrauen in die EU. „Europa ist zum Sündenbock für die Misere in den Krisenländern geworden“. - Euro: „Die ökonomischen Divergenzen drohen die Gemeinschaftswährung zu sprengen“.

     

    Im Zuge der Euro-Krise ist in den Krisenländern das Vertrauen der Menschen in die EU deutlich gesunken. Das belegt eine aktuelle Studie der Hertie School of Governance, die der WirtschaftsWoche exklusiv vorliegt. „Europa ist zum Sündenbock für die Misere in den Krisenländern geworden“, sagte der Wirtschaftsprofessor Henrik Enderlein, einer der Autoren der Studie. Während der Anteil der Deutschen, die der EU vertrauen, von 48 Prozent in den Jahren vor der Krise auf 39 Prozent in den vergangenen Jahren vergleichsweise moderat zurückgegangen ist, brach der Anteil in Griechenland von 63 auf 34 Prozent regelrecht ein. In Portugal vertrauten vor der Krise 68 Prozent der Menschen der EU, danach nur noch 44 Prozent. Bei den Spaniern sank der Zuspruch von 66 auf 38 Prozent.


    „Die ökonomischen Divergenzen drohen die Gemeinschaftswährung zu sprengen“, warnt Enderlein. Trotz der gemeinsamen Währung sei die Euro-Zone noch lange kein gemeinsamer Wirtschaftsraum. Während die Bürger in den übrigen Euro-Ländern und in den EU-Ländern, die nicht der Euro-Zone angehören, vor allem ihre nationalen Regierungen für die gestiegene Arbeitslosigkeit verantwortlich machen, sehen die Menschen in den Krisenländern die Schuld in erster Linie bei den Institutionen der EU. „Sollten die Konflikte zwischen den Nationalstaaten und der EU weiter eskalieren, mache ich mir echte Sorgen um die europäische Integration“, warnt Enderlein.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.