Afghanisches Opium in Türkei zu Heroin verarbeitet - ISIS verdient mit

    Russischen Drogenaufsichtsbehörde: Afghanisches Opium wird in geheimen Drogenlaboren in der Türkei zu hochwertigem Heroin verarbeitet. - ISIS „aktiv in den Drogenschmuggel involviert“. - Drogen für Europa und Russland bestimmt.

     

    Afghanisches Opium wird in geheimen Drogenlaboren in der Türkei zu hochwertigem Heroin verarbeitet, welches für den Verkauf in Europa und Russland bestimmt ist, berichtet die russische Drogenaufsichtsbehörde (FKSN). Die Drogenfahnder präsenierten 600kg Rohopium, dass in der nordafghnaischen Provinz Baglan beschlagnahmt wurde. Bestimmungsort: Türkei.

    Laut RT wurde die Schmugglerroute nach einer gemeinsamen russisch-afghanischen Antidrogen-Operation aufgedeckt, an der auch der IS beteiligt ist und damit dreistellige Millionensummen verdient.

    Der Chef der russischen Drogenaufsichtsbehörde (FKSN) Viktor Iwanow:

    „Die Ware wurde über  Badakhshan-Doshi-Bamiyan-Herat, von dort weiter durch den Iran in die Türkei geschmuggelt, wo das Opium in gut ausgestatteten Labors zu hochwertigem Heroin verarbeitet und dann nach Europa und Russland verschickt wurde."

     

    Der FKSN präzisiert, dass die 600 Kilogramm Opium in einer gemeinsamen Operation von russischen und afghanischen Anti-Drogen-Spezialeinheiten in der Stadt Doshi in der afghanischen Provinz Baglan beschlagnahmt wurden.

     

    Die Operation sei Mitte Dezember von der afghanischen Anti-Drogen-Einheit Kabul Gates mit geheimdienstlicher Unterstützung des FKSN durchgeführt worden, erläuterte Iwanow und wies darauf hin, dass die Drogenlieferung in einem afghanischen Lastwagen gefunden wurde, der über den Iran in die Türkei fuhr.

     

    Video - Russische Behörden beschlagnahmen 600 Kg Opium, das über die Türkei in die EU sollte:

     

    Der Leiter des FSKN betonte, dass der Drogenhandel es dem "Islamischen Staat" (IS) ermöglicht hat, die Zahlen seiner Anhänger seit 2014 zu vervierfachen:

    „Der Anstieg an IS-Kämpfern korreliert mit dem jährlichen Anstieg des Drogenschmuggels im Mittleren Osten, welcher durch die steigende Anzahl von Heroin-Beschlagnahmen bestätigt wird.“

    Der IS sei „aktiv in den Drogenschmuggel involviert“, so Iwanow weiter und fügte abschließend hinzu, dass laut Schätzungen des FSKN der IS durch illegalen Drogenhandel „um die 200 bis 500 Millionen US-Dollar im Jahr" generiert. 

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.