Berlin will 10.000 Flüchtlinge in Hotels unterbringen - Kosten: 600 Mio.

    Der Berliner Senat steht offenbar in Verhandlungen mit einer großen Hotelkette über die längerfristige Anmietung von 10.000 Hotelplätzen für Flüchtlinge. Kosten: 600 Mio. Euro oder: 18000 Euro pro Flüchtling pro Jahr.

     

    Der Berliner Senat steht offenbar in Verhandlungen mit einer großen Hotelkette über die längerfristige Anmietung von 10.000 Hotelplätzen für Flüchtlinge. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ). Demnach gehe es um 22 Hotels der Gesellschaft Grand City Hotels (GCH). Für die Hotelkette verhandele eine in London ansässige Firma, die Hampton Holding Ltd., mit dem Berliner Senat.

     

    Laut FAZ verlangt der Anbieter je Platz und Nacht eine Miete von 50 Euro, also etwa 1500 Euro im Monat und 18.000 Euro jährlich.

     

    Auch ein "All inclusive"-Programm für die Betreuung und Integration werde angeboten. Da der Senat dem Vernehmen nach Interesse an einer mehrjährigen Laufzeit des Mietvertrags hat, liefe es auf ein Volumen von mindestens 600 Millionen Euro hinaus, sagte ein mit den Verhandlungen vertrauter Senatsbeamter der Zeitung. Er sehe die Höhe der Miete kritisch.

     

    Die Hotels der Mittelklasse würden teilweise unter den Namen Holiday Inn oder Wyndham betrieben. Zu den Objekten zählen dem Bericht zufolge das Hotel Berlin Mitte, das Berlin City East und das City West. Eine Senatssprecherin sagte auf Anfrage der Zeitung, die Verhandlungen seien "schwierig".

     

    Es wäre nicht das erste Mal, dass in der Hauptstadt größere Hotels komplett in ein Flüchtlingsheim umgewandelt werden. Vor kurzem etwa hat Berlin das ehemalige Best Western Hotel "President" in Schöneberg angemietet.

     

    Zusätzlich zur üppigen MIete zahlte der Senat dem Betreiber eine Ablöse von 400.000 Euro für das Mobiliar des "President" – „ohne TV-Geräte“, wie der Mietvertrag penibel vermerkt. Eigentümer des ehemaligen Hotels ist eine Aska Germany GmbH. Deren Geschäftsführer Ramazan Aslan und Lara Antalya dürften sich über das Geschäft gefreut haben, der ihren 182 Zimmern für zwei Jahre eine vollständige Auslastung garantiert.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.