Globale Verschuldung jetzt 300% des BIP

    Globale Verschuldung erreicht 300 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Die US-Verschuldung ist auf ein monströses Ausmaß von 350 Prozent des Bruttoinlandsprodukts explodiert.

     

    Von Uli Pfauntsch

    Wie Sie wissen, stehen Staatsanleihen auf der Kaufliste der Notenbanken an erster Stelle. Das bedeutet, dass die Notenbanken – anders als bei Aktien – keine Assets, sondern Schulden aufkaufen. Die globale Verschuldung ist seit 2007 um 60 Billionen Dollar auf 230 Billionen Dollar angeschwollen. Das entspricht 300 Prozent des globalen BIPs.

     

    Die US-Verschuldung ist auf ein monströses Ausmaß von 350 Prozent des Bruttoinlandsprodukts explodiert. Damit ist die Gesamtverschuldung gemeint (staatliche + private Schulden). Seit Aufhebung des Goldstandards im Jahr 1971, schafften es die USA, ihre Verschuldung von Jahrzehnt zu Jahrzehnt bei etwa 150 Prozent des BIPs zu halten. Das Problem ist, dass der steile Anstieg auf 350 Prozent des BIPs auf unproduktive Verschuldung zurückzuführen ist. Schulden, die etwa zum Rückkauf von eigenen Aktien und anderen Taschenspielertricks verwendet werden, tragen in keiner Weise zu einem Anstieg des BIPs bei.

     

    Eine Rückzahlung der Schulden ist nur möglich, indem die Basisgeldmenge permanent erhöht wird und die Zinsen immer weiter gesenkt werden – bis in den negativen Bereich. Es ist die perfekte Rezeptur für Stagflation (Geldentwertung, die von wirtschaftlichem Stillstand begleitet wird).

     

    Von Stagflation zu Inflation!

    Um nur eine Zahl zu nennen: Derzeit pumpen Zentralbanken auf globaler Ebene 200 Milliarden Dollar an QE (Quantitative Easing) in die Märkte – und zwar pro Monat. Wenn also kein oder kaum Wirtschaftswachstum vorherrscht gleichzeitig eine beispiellose und unnachgiebige Erhöhung der Basis-Geldmenge stattfindet, wird es unweigerlich zu Inflation kommen. Wenn es zu Inflation kommt, wird keine Notenbank der Welt in der Lage sein, diese bei Erreichen des Inflationsziels einfach so zu stoppen. Inflation ist wie ein Supertanker: langsam, schwer zu wenden und noch schwerer zu stoppen, wenn sie erst in Fahrt gekommen ist.

     

    Stellen Sie sich vor, Sie sind Besitzer einer 10-jährigen japanischen Staatsanleihe, die zu negativen Zinsen „rentiert“. Sobald die Inflation merklich anzieht, werden Sie nicht nur realisieren, dass jeder weitere Tag, den Sie diese Anleihe halten, mehr und mehr Ihres Kapitals vernichtet. Sie werden ebenfalls realisieren, dass Sie es mit einem bankrotten Staat zu tun haben, der niemals in der Lage sein wird, seine Schulden zurückzuzahlen. Sie geraten in Panik und werden versuchen, die Anleihe so schnell als möglich an irgendjemanden abzustoßen – denn Sie haben ebenfalls realisiert, dass die Bank of Japan als Käufer nicht mehr zur Verfügung steht. Sobald dieses Szenario eintritt, wird es zum globalen Bond-Crash kommen. Steil ansteigende Anleihe-Renditen werden die wahre Ausfallwahrscheinlichkeit der auf 230 Billionen Dollar angeschwollenen Verschuldung schonungslos offenlegen.

     

    Gold + Silber: Verkaufen Sie keine einzige Unze & Aktie!

    Die jüngsten Nebelkerzen der Fed-Offiziellen, sorgten für ein kurzfristiges Aufbäumen des US-Dollars, was wiederum als Grund für eine Korrektur bei den Edelmetallen und Minenwerten ausgelegt wurde. Wenn wir aber auf die harten Fakten blicken, dann ist die Kern-Inflation in den USA auf Jahressicht auf 2,3 Prozent gestiegen – bei einem realen Bruttoinlandsprodukt von gerade einmal 1,2 Prozent. Mit anderen Worten: Das Szenario der Stagflation ist bereits im Gange und wird weiter an Fahrt aufnehmen. Die weiter sinkende Realverzinsung wird die Investoren dazu zwingen, mehr und mehr Schutz im Gold zu suchen.

     

    Die US-Wahl im November wird diese Entwicklung noch beschleunigen. Denn sowohl Donald Trump, als auch Hillary Clinton versprachen im Wahlkampf eine drastische Erhöhung der Staatsausgaben, insbesondere zur Sanierung der maroden US-Infrastruktur. Beide Kandidaten gelten als Befürworter von Defiziten und noch höheren Schulden.

     

    Je mehr die Fed und andere Zentralbanken unternehmen, um zu „helfen“, desto größer wird der Schaden für das globale Finanzsystem. Sobald der breiten Masse die wahren Risiken bewusst werden, die im globalen Anleihe-Markt schlummern, wird es für Gold und Silber kein Halten mehr geben. Die Frage ist, wie weit der Goldpreis steigen kann. Aufschluss gibt ein Vergleich mit den historischen Bullenmärkten 1970 bis 1974, 1976 bis 1980 und 2001 bis 2011.

     

    Auch wenn es verrückt klingen mag: Aber sollte Gold diesmal genauso steigen wie in der Vergangenheit, könnten wir in den kommenden drei bis vier Jahren Preise von 6.000 Dollar bis 8.000 Dollar je Unze erreichen. Gold kann sich besser oder schlechter entwickeln als in den vergangenen Zyklen. Fakt ist aber, dass wir uns in einem neuen Bullenmarkt befinden und es eine historische Anomalie wäre, wenn dieser Zyklus in naher Zukunft oder in der Nähe der aktuellen Preis-Levels enden würde.

     

    Denn die durchschnittliche Dauer eines Gold-Bullenmarktes beläuft sich auf 216 Wochen oder knapp über vier Jahre. Noch wichtiger ist es, zu erwähnen, dass während dieser Phase jeder im Index enthaltene Minenwert um durchschnittlich 450 Prozent zulegt.

     

    Während des Bullenmarktes von 2000 bis 2003, stieg die durchschnittliche Goldaktie um 602 Prozent, die besten erzielten 1.000 Prozent und mehr. Jeder Bullenmarkt im Minensektor zeichnet sich durch scharfe Anstiege und ebenso heftige Korrekturen aus. Rückgänge wie aktuell um 23 Prozent vom Hoch im NYSE-Goldbugs-Index (HUI) sind nichts Ungewöhnliches und Bestandteil des Bullenmarkts. Gleichzeitig bietet jede dieser Korrekturen erstklassige Kaufgelegenheiten mit Aussicht auf neue Rekordhochs.

     

    Im CompanyMaker-Fokus stehen ausgesuchte Gold- und Silber-Produzenten und –Explorer, die sich durch ein Top-Management, verlässliche Investoren, hochkarätige Projekte in den weltbesten Minen-Distrikten und hochspannenden Newsflow aus der Exploration auszeichnen.

    www.companymaker.de

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.