EU: 50 Mrd. für Agrar

    Kanzlerin-Berater Bullinger fordert Umbau des Budgets der EU-Kommission - "Forschungsetat muss um acht Milliarden Euro steigen". "Wenn wir weiter so viel Geld für Agrar ausgeben, erschweren wir den Strukturwandel und schaden so der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft".

     

    BERLIN. Die EU muss in der nächsten Finanzierungsperiode die Agrarbeihilfen kürzen und dafür mehr Geld in Forschung stecken. Das fordert der Präsident der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Hans-Jörg Bullinger, der auch Innovationsberater der Kanzlerin ist. "Wenn wir weiter so viel Geld für Agrar ausgeben, erschweren wir den Strukturwandel und schaden so der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft", sagte er im Gspräch mit dem Handelsblatt (Freitagausgabe). Daran ändere auch die große Abhängigkeit der neuen EU-Mitglieder in Osteuropa von den Agrafrilfen nichts: "Je mehr Geld wir für Strukturen ausgeben, die ohnehin geändert werden müssen, desto langsamer kommen wir voran."

    Derzeit laufen die ersten Gespräche in Brüssel über die nächste Finanzperiode ab 2014. In der laufenden Periode von 2007 bis 2013 sind für Forschung insgesamt gut 50 Mrd. vorgesehen - das ist etwa soviel, wie Jahr für Jahr in den Agrarbereich fließen. Bullinger plädierte dafür, die EU-Forschungsmittel um mindestens 15 Prozent zu erhöhen, das wären knapp acht Milliarden Euro. "Dann könnte man auch die guten Projekte realisieren, die heute am Geld scheitern. Forscher haben wir genug auf der Ersatzbank sitzen."

    Mit den Zusatzmitteln müsste künftig die bisher vernachlässigte angewandte Forschung gefördert werden, fordert der Fraunhofer-Präsident, der auch die Vereinigung der europäischen Vereinigung der angewandten Forschung Eurotech vorsitzt. Dazu sei parallel zum erst vor wenigen Jahren eingerichteten Europäischen Forschungsrat für die Grundlagenforschung "ein Innovations-Rat nötig, der Projekte mit der Wirtschaft finanziert".

    Das könnte helfen, Innovationen in ganz Europa voranzubringen, ist Bullinger überzeugt. Er verweist auf das Beispiel der Bundesrepublik: "Deutschland hat die Krise auch deshalb schnell überwunden, weil die Unternehmen diesmal Entwickler und Konstrukteure nicht nach Hause geschickt haben. Auch in Europa müssen wir mehr auf Innovation setzen. Das heißt nicht, dass wir an der Grundlagenforschung sparen können, sonst fehlt uns in ein paar Jahren die Basis".

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.