Euro-Scheitern "unvorstellbar"

    EFSF-Chef Regling schließt Auseinanderbrechen der Eurozone  aus.  “Dass der Euro scheitert, ist unvorstellbar.“ Die Gefahr liege “bei Null“. Begründung: “Kein Land wird freiwillig den Euro abgeben. Für schwächere Länder wäre das wirtschaftlich Selbstmord, ähnlich für die stärkeren Länder."  

     

    Trotz der sich verschärfenden Finanzkrise in der Eurozone  rechnet der Chef des Euro-Rettungsschirmes (EFSF), Klaus Regling,  nicht mit einem Auseinanderbrechen des Währungsraumes. In einem  Interview mit der BILD-Zeitung (Donnerstagausgabe) sagte Regling:  “Dass der Euro scheitert, ist unvorstellbar.“ Die Gefahr liege  “bei Null“.

    Begründung: “Kein Land wird freiwillig den Euro abgeben.  Für schwächere Länder wäre das wirtschaftlich Selbstmord, ähnlich  für die stärkeren Länder. Und politisch wäre Europa ohne Euro  nur die Hälfte wert“, betonte der Regling. Der EFSF-Chef bezeichnete  die aktuelle Lage in Irland als “ernst“. Es gebe einen Käuferstreik.  “Die großen internationalen Anleger wollen derzeit Irland nicht  mehr das Geld leihen, das es braucht. Das heißt in der Praxis:  Kaum jemand kauft noch irische Staatsanleihen“, sagte Regling  der BILD-Zeitung. “Wir erleben nicht wilde Spekulation sondern  Käuferstreik.“

    Regling zeigte sich besorgt, die Krise könnte  sich auf andere Euro-Staaten ausweiten. Es gebe “eine gewisse  Unsicherheit, ob die Krise auf weitere Länder überspringt“, sagte der Rettungsschirm-Chef der Zeitung. 

     

    Deutschland gewinnt?

    Deutschland wird mit seinen Hilfen für überschuldete  Euro-Staaten per Saldo Hunderte Millionen Euro im Jahr verdienen, so Regling .  Danach werde der Bundeshaushalt in den kommenden Jahren erhebliche  Einnahmen erzielen: “Niemand nimmt dem deutschen Steuerzahler etwas weg. Im Gegenteil. Deutschland  wird mit seinem Beitrag zum Rettungsschirm höchst wahrscheinlich  Gewinn machen. Allein bei Griechenland wären das bis zu 600 Millionen Euro pro Jahr, weil die Griechen eine Art Zinsgebühr für die  Hilfskredite zahlen müssen.“

    Zugleich wies Regling die Sorge,  Deutschland könne zum Zahlmeister für überschuldete Euro-Staaten  werden, als “falsch“ zurück. Zur Begründung sagte der Rettungsschirm-Chef,  in der Vergangenheit seien von “vielen Hundert ähnlichen Programme  des Internationalen Währungsfonds kaum eines je schief gegangen“.

     

    Frankreich ohne Schirm?

    Mit Blick auf Irland, Portugal und Spanien sagte Regling: “Der Rettungsschirm  wäre groß genug für alle. Und er verschafft den betroffenen Staaten  die Zeit, die sie brauchen, um Wirtschaft und Finanzen wieder  in Ordnung zu bringen.“ Regling betonte, bisher habe nur Irland  um Hilfe gebeten. “Allerdings steigen die Zinsen auch in anderen  Staaten am Rande der Euro-Zone. Die Probleme sind aber in jedem  einzelnen Fall andere, mal ein viel zu großer Bankensektor, mal  Wachstumsschwäche.“ Auf die Frage, ob auch Italien oder Frankreich  in Gefahr seien, sagte Regling: “Das glaube ich auf keinen Fall.  Italien ist gut durch die Krise gekommen, hat sein Etatdefizit  im Griff. Und Frankreich hat dieselbe Kreditwürdigkeit wie Deutschland.“

     

    150 Interessenten für EFSF Anleihe?

    Die vom Euro-Rettungsschirm “European Financial Stability  Facility“ (EFSF) geplante Ausgabe von Anleihen für überschuldete  Staaten stößt angeblich auf reges Interesse. In dem  Interview  mit der BILD-Zeitung sagte der EFSF-Chef, es gebe weltweit mehr als 150 Interessenten. “Ich habe  inzwischen mit 150 der größten Anleger der Welt, darunter Staatsfonds,  Pensionskassen, Zentralbanken, Versicherungen und Banken gesprochen.  Die sind alle sehr interessiert“, sagte Regling der Zeitung.

    Der EFSF-Chef warnte zugleich die Euro-Staaten, sich in die irische  Wirtschafts- und Steuerpolitik einzumischen. Steuererhöhungen  müssten zwar geprüft werden. “Aber die anderen EU-Staaten sollten  Irland nicht dazu zwingen, eine ganz bestimmte Steuer anzuheben.  Steuerfragen sind in nationaler Hoheit und wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit“, sagte Regling mit Blick auf die umstrittene, niedrige Unternehmenssteuer  in Irland von 12,5 Prozent.


    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.