Sinn: Finanzsystem robust

    ifo-Chef Hans-Werner Sinn: Banken haben bislang an der Euro-Krise verdient. Kursgewinne von Anleihen solider Länder sind doppelt so hoch wie die Verluste mit Anleihen aus Krisenländern. Finanzsystem wesentlich robuster, als es sich in der aktuellen politischen Diskussion darstellt.



    Die Banken haben in der Euro-Krise „bislang keine Verluste gemacht“, sagt Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, in einem Interview mit der WirtschaftsWoche. Zwar seien die Kurse von Staatsanleihen für Krisenländer wie Griechenland, Irland, Portugal und Spanien gesunken. Doch, so Sinn, haben „die Banken ja auch Staatspapiere von solideren Staaten wie Deutschland oder Frankreich, deren Kurse kräftig gestiegen sind. Die Wertzuwächse dieser Papiere sind doppelt so hoch wie die Verluste bei den Anleihen der Problemländer“, sagt Sinn.

     


    Laut Sinn ist das Finanzsystem derzeit wesentlich robuster, als es sich in der aktuellen politischen Diskussion darstellt. „Die Rettungspakete für die Banken stehen noch, das hilft bei Zahlungsschwierigkeiten kleinerer Länder zuverlässig gegen Bankpleiten“, sagt Sinn in der WirtschaftsWoche. Vor einer Beteiligung der Banken an einem Forderungsverzicht sollte man deshalb keine Angst haben. Die Märkte hätten einen solchen Haircut ohnehin bereits antizipiert. Griechische Staatsanleihen aus 2006 hätten einen Marktwert von weniger als 70 Prozent des Nennwertes, Papiere aus Irland lägen bei 75 Prozent. „Wenn wir da eine unbedingte Rettung verkünden, springen die sofort auf 100 Prozent. Wer jetzt kauft, macht im Fall einer Rettung bis zu 50 Prozent Gewinn. Das ist für die Banken eine schöne Sache, aber es führt zu einer massiven Destabilisierung der Märkte, wenn auch nach oben“, so der ifo-Präsident.


    Sinn plädiert darüber hinaus gegen eine Aufstockung der europäischen Rettungspakete. Wir müssen „klarmachen, dass wir nicht vor Insolvenz, sondern allein vor Illiquidität retten. Nur Letzteres ist die Aufgabe des ESM, des neuen Europäischen Stabilitätsmechanismus“, so Sinn. Die Vorstellung sei, dass ein Land mit temporären Zahlungsschwierigkeiten mittelfristig wieder auf die Beine komme. Dafür reiche ein Rettungsschirm, der wesentlich kleiner ist als das, was wir jetzt haben. „Wenn man aber Länder, die sich übernommen haben, vor der Insolvenz schützen will, dann reicht natürlich der Schirm nicht aus. Italien habe genauso viele Schulden wie Deutschland auch. Sinn: „Das stemmen wir nie.“

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.