Libyen, Proteste in Saudi-Arabien treiben Ölpreis

    Die anhaltenden Unruhen in Nordafrika und im Nahen Osten lassen Ölpreise weiter kräftig steigen. Brent: 120 USD je Barrel - 2 ½ Jahreshoch. WTI 100 USD je Barrel. Proteste in Saudi-Arabien am 11. März angekündigt.

     

    [Commerzbank Commodity Research] Die anhaltenden Unruhen in Nordafrika und im Nahen Osten und die Meldungen über Produktionsausfälle in Libyen lassen die Ölpreise weiter kräftig steigen. Der Brentölpreis hat bei 120 USD je Barrel ein 2 ½ Jahreshoch erreicht. Der WTI-Preis kann erstmals seit Anfang Oktober 2008 die Marke von 100 USD je Barrel überspringen.

    Schätzungen zufolge belaufen sich die Produktionsausfälle in Libyen mittlerweile auf 400 Tsd. Barrel pro Tag. Das entspricht einem Viertel der libyschen Ölproduktion. Viel wird nun davon abhängen, wie die OPEC auf diese Entwicklung reagiert. Vor zwei Tagen hat Saudi-Arabien bekräftigt, im Falle von Angebotsknappheiten die Produktion ausweiten zu wollen. Allerdings ist Öl aus Saudi-Arabien kein perfektes Substitut für libysches Öl.

    Letzteres ist weniger schwefelhaltig und gilt damit als qualitativ hochwertiger. Zudem besteht die Möglichkeit, dass die Unruhen auf Saudi-Arabien übergreifen. Für den 11. März sind Proteste im Königreich angekündigt. Von daher dürften die Ölpreise zunächst weiter steigen. Eine Einschätzung darüber, wie weit der Preis noch steigen kann, ist jedoch kaum möglich. Je höher der Preis jetzt steigt, desto größer ist anschließend allerdings auch das Rückschlagspotenzial.

    Die US-Rohöllagerbestände sind in der vergangenen Woche laut American Petroleum Institute um 163 Tsd. Barrel gestiegen und damit weniger als erwartet. Das US-Energieministerium veröffentlicht die offiziellen Lagerdaten heute Nachmittag. Erwartet wird ein Lageraufbau bei Rohöl um 1,1 Mio. Barrel. Ein weiterer Lageraufbau in Cushing würde die Preisdifferenz zwischen Brent und WTI weiter steigen lassen. Diese beträgt mittlerweile wieder 13 USD.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.