Strahlenwerte Tokio

    Wie hoch ist die Radioaktivität in Tokio wirklich? Wie hoch ist die Strahlenbelastung bei Fukushima? Werden die Strahlenwerte manipuliert? Sagen die Behörden die Wahrheit über die Bedrohung durch Radioaktivität?

     

    Die Atomwolke über Tokio hat die Strahlenbelastung um das 23-fache erhöht - melden die Behörden. Was das bedeutet, kann kaum ein Mensch nachvollziehen, der sich nicht mit Radioaktivität und den entsprechenden Parametern auskennt.

    Bei den Strahlenwerten ist eine allgemein gebräuchliche Einheit Mikrosiviert.  Am Dienstag meldete Stadtregierung Tokio, dass die Strahlenbelastung 23 mal höher als "normal" sei.  Kann man solchen Meldungen trauen? Natürlich nicht!

    Da aber nur wenige Menschen einen Geigerzähler haben, können sie weder wissen, wie hoch die Strahlung ist, noch, was es für die Gesundheit bedeutet. Und auch hier gibt es natürlich Unterschiede bei den Wissenschaftlern: Was ist gesundheitsschädlich und was nicht?

    Abseits von allen wissenschaftlichen Erklärungen ist der wichtigste Indikator: Wie hoch ist die Strahlung eigentlich ohne Atom-Katastrophe? Und diese Antwort ist in Mikrosievert einfach: In unbelasteten Gebieten schwankt die radioaktive oder Gammastrahlung zwichen 0,10 und 0,30 Mikrosievert. Nach gesundenm Menschenverstand ist das die Strahlendosis, die für jeden Menschen als unbedenklich eingestuft werden kann, weil sie eben auch in der Natur so vorkommt.

    Die Strahlenbelastung in der Gegend um das Atomkraftwerk Fukushima wurde am Dienstag dagegen mit  596,4 Mikrosievert offiziell beziffert. Damit liegt die Strahlung um Fukushima rund 3000 mal höher als unter normalen Bedingungen. 

    Die rund 600 Mikrosievert seien sogar noch 700-fach geringer als am Vortag, teilten die Behörden mit. Damit liegt die Strahlenbelastung drastisch im gesundheitsschädlichen Bereich. Am Vortag lagen sie praktisch im fast tödlichen Bereich. Kein Mensch sollte sich länger als einige Minuten einer so hohen Strahlung unterziehen. Doch die Behörden haben die Strahlendosis bewusst verschwiegen und gaben erst am Folgetag bekannt, dass die Strahlung "700-fach" geringer sei.

    Dis ist ein ungeheuerer Skandal. Es zeigt einmal meht, dass man keinen offiziellen Daten glauben kann. Auch die aktuellen Pegelstände zur Radioaktivität - egal ob in Tokio oder anderswo - sind mit äußerster Vorsicht zu genießen. Im Zweifelsfalle sind die tatsächlichen Strahlenwerte immer höher als offiziell bekannt gegeben.

    Letzte News aus Japan:  ASIA-Newsticker

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.