Die Euro-Rettungs-Katastrophe

    Mit bemerkenswerter Geschicklichkeit ist es gelungen, einen grösstenteils prosperierenden Kontinent an den Rand von Chaos, Zerfall und Bürgerkrieg zu manövrieren und das Vermögen der Bundesrepublik und ihrer Bürger aufs Spiel zu setzen.

     

    von Joachim Steinhöfel

    "Mehr Europa wagen" - so ist es immer wieder als Begründung zu hören, wenn Politiker das nächste Milliardenpaket auf Kosten Deutschlands verteilen. In der Halbzeitpause des Spiels Deutschland-Portugal wurde in einer der öffentlich-rechtlichen „Nachrichtensendungen“ Finanzminister Schäuble interviewt. € 100.000.000.000,00 an Finanzhilfe für die spanischen Banken habe er mit seinen europäischen Kollegen beschlossen. Zu verteilen seien die Hilfen unter Aufsicht der Spanier. Das scheint von makelloser politischer Korrektheit. Und es wirkt auch durchdacht. Diejenigen, die die „Aufsicht“ auf dem Weg zum Kollaps des spanischen Bankensystems hatten, behalten sie auch weiterhin. Der Volksmund hat dafür eine schöne Redewendung parat.

     

    Angesichts eines derart kompetenten Krisen-Managements, mit dem hier durch die Brüsseler Bürokratie und ihre nationalen Helfershelfer das Jahrhundert in die Schranken gewiesen werden soll, ist es nicht sicher, dass das Schneeballsystem „Europäische Währungsunion“ bis zum Finale der Europameisterschaft Bestand hat. Sicher ist nur, dass es kollabieren wird. Bis dahin wird man sich das inkohärente Gestammel der europäischen Nomenklatura weiter anhören müssen.

    „It is difficult to get a man to understand something when his job depends on not understanding it“, Upton Sinclair.

     

    Griechenland ist bankrott, nachdem es sich in die Währungsunion hineinbetrogen und bis zur Organspende verschuldet hat. Verbindlichkeiten wurden aufgebaut, um eine kleptokratische Vetternwirtschaft zu finanzieren, bis der Krug am Brunnen brach. Das Land ist jetzt auf direktem Wege in die Dritte Welt. Eine Erkenntnis, die im Disneyland Brüssel noch nicht angekommen ist.

     

    Spanien wird ebenfalls über die Klinge springen, weil die Ressourcen Europas (Deutschlands) nicht ausreichen, es zu retten. Die € 100 Mrd. an Hilfe vom Wochenende sind nur ein Tropfen auf den heissen Stein des Finanzbedarfs der insolventen spanischen Banken.

     

    Die weiter grassierende geniale Idee eines „Wachstumspaktes“ ist dazu geeignet, die Krise noch erheblich zu verschärfen. Die Probleme Griechenlands, Spaniens, Italiens et al. bestehen nicht darin, daß die Volkswirtschaften stimuliert werden müssten (sprich: höhere schuldenfinanzierte Staatsausgaben bei bereits extremer Überschuldung), sondern darin, dass die Veruntreuung öffentlicher Gelder die dortige Hauptbeschäftigung war.

     

    Südeuropa (der Club Med) erhöhte seine Verschuldung nach Euroeintritt massiv, um die Beschäftigten, Arbeiter, Beamten, zu hoch zu bezahlen. Korrupten und ineffizienten Volkswirtschaften weiteres Geld hinterher zu schmeissen, wird daher nichts nützen. Südeuropa will einen Selbstbedienungsladen, aber keine Steuern dafür bezahlen. Das mögen die Deutschen erledigen. Die eigene Wirtschaft findet zu etwa einem Drittel (Griechenland, Italien, Quelle: Weltbank) ausserhalb der steuerlichen Erfassung statt.

     

    Jetzt soll die Brüsseler Elite, die Bürokraten, Beamten, die Kommissare, die Zügel in die Hand nehmen. Also der Mob, der für die grassierende Katastrophe die Hauptverantwortung trägt.

     

    Jetzt „Mehr Europa (zu) wagen“ ist vergleichbar damit, einer Bande von geisteskranken Junkies den Schlüssel zur Verwahrstelle für beschlagnahmte Drogen auszuhändigen.

     

    Die EU war eine Idee der 70er für die Probleme der 40er. Als die Weltgeschichte nach dem Ende des Kalten Krieges und bis 9/11 Pause gemacht hat, sind die semi-autoritären, jedenfalls aber demokratisch nicht legitimierten Brüsseler Eliten durchgestartet. Und Helmut Kohl,  vom Licht ewiger Kanzlerschaft und historischer Grösse geblendet, hat kräftig mitgeholfen.

     

    Mit bemerkenswerter Geschicklichkeit ist es gelungen, einen grösstenteils prosperierenden Kontinent an den Rand von Chaos, Zerfall und Bürgerkrieg zu manövrieren und das Vermögen der Bundesrepublik und ihrer Bürger aufs Spiel zu setzen. Schöne Aussichten auf dem dunklen Weg in die lange eurabische Nacht.

    www.steinhoefel.de/blog

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.