Gaddafi: Mittelmeer ist Kriegsgebiet

    Gaddafi:  Der Mittelmeerraum und Nordafrika ist jetzt Kriegsgebiet, und ihre Interessen von nun an gefährdet. - StaatsTV: 48 Tote und 150 Verletzte durch Angriffe. - USA: 110 Tomahawk-Raketen auf libysche Ziele.

     

    Libyens Machthaber Muammar Gaddafi hat die Militäraktionen des Westens in seinem Land scharf verurteilt. Der Mittelmeerraum und Nordafrika seien jetzt Kriegsgebiet, und ihre Interessen von nun an gefährdet. Die Länder Afrikas, aus dem arabischen Raum, Lateinamerikas und Asiens rief er auf, dem libyschen Volk im kampf gegen den Feind beizustehen.

    Die USA haben nach Angaben aus Kreisen die libysche Luftüberwachung beschossen. Insgesamt seien etwa 110 Tomahawk-Raketen auf libysche Ziele abgefeuert worden, hieß es in US-Kreisen.

    Nach dem Beschuss "seines" Landes durch westliche Truppen  hat Gaddafi die Bewaffnung von Zivilisten angekündigt. Diese würden Libyen gegen die koloniale Aggression des Westens verteidigen, sagte er am Samstagabend in einer Fernsehansprache. "Es ist nun notwendig, die Waffenlager zu öffnen und das Volk mit allen Arten von Waffen auszurüsten, um die Unabhängigkeit, Einheit und Ehre Libyens zu verteidigen." Die Völker arabischer und islamischer Länder sowie Lateinamerikas, Asiens und Afrikas rief er auf, Libyen beizustehen. Das staatliche Fernsehen meldet am Samstag 48 Tote und 150 Verletzte wegen der Alliierten-Angriff.

    Der libysche Fernsehsender Al-Jamahiriya berichete am Samstagabend, dass auch zivile Ziele getroffen worden seien. Zerbombt sei ein Krankenhaus am Stadtrand von Tripolis sowie Öldepots im Raum der Stadt Misurata, hieß es. Indes berichten US-Medien unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen, dass die USA in die internationale Operation gegen den libyschen Machthaber Muammar el-Gaddafi eingestiegen sind und Objekte der libyschen Luftabwehr bereits mit Tomahawk-Raketen beschossen haben. „Die USA, Großbritannien, Frankreich, Italien und Kanada fliegen Bombenangriffe entlang der gesamten libyschen Küste“, wurde ein nicht namentlich genannter Pentagon-Sprecher zitiert. In nächster Zeit dürfte sich auch Spanien anschließen.

    Vor der libyschen Küste halten sich den Angaben zufolge rund 25 Überwasserschiffe und U-Boote der internationalen Koalition auf, darunter drei US-Kriegsschiffe mit Tomahawk-Raketen an Bord. Das Hauptziel seien Objekte der Luftabwehr, vor allem im Raum von Tripolis und Misurata.

    Nach Angaben der libyschen Nachrichtenagentur Jana brachen im Raum von Misurata Brände aus, die die gesamte Region gefährden. Ein Flugzeug der internationalen Kräfte sei abgeschossen worden. Zur nationalen Zugehörigkeit der Maschine wurden keine Angaben gemacht.

    --->Libyen live Ticker

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.