Commerzbank: Ziel 1,90?

    Analysten und Ratingagenturen hinken bekanntlich der Realität immer ein wenig hinterher. So auch die Analysten der Deutschen Bank: Diese "senken" das Kursziel von Commerzbank von 2,40 auf 1,90 Euro. In der Zwischenzeit ist jedoch viel passiert. Unter anderem fiel die Aktie bis 1,15 Euro.

     

    Angesichts der am Donnerstag vorzulegenden Halbjahreszahlen wagen sich nun einige Analysten aus dem Häuschen und geben angeblich aktualisierte Kursziele bei der Commerzbank ab. Besonders hervorgetan hat sich die Analysten-Abteilung der Deutschen Bank, welcher die wilden Kurskapriolen bei der Commerzbank in der letzten Zeit offenbar völlig entgangen sind.

    So hat die Deutsche Bank am Montag das Kursziel ihrer Konkurrenz von 2,40 auf 1,90 Euro gesenkt. Bravo kann man dazu nur sagen. Messerscharfe Analyse - auch wenn der Kurs derzeit bei 1,25 liegt. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Um es noch mal festzuhalten: während die Commerzbank von 2,40 auf 1,10 fällt, behalten die Analysten der Deutschen Bank das Kursziel von 2,40 bei. Erst gestern wurde das Kursziel leicht nach unten angepasst - allerdings immer noch meilenweit von der Börsenrealität entfernt.

    Vielleicht wird ja die Deutsche Bank in einem Jahr das Kursziel noch etwas anpassen - wo immer der Kurs der Cobank dann auch steht. Vielleicht ist sie ja dann auch gar nicht mehr börsennotiert, sondern schon verstaatlicht? Aber darüber machen sich die Analysten bekanntlich keine Gedanken. Für sie ist die Banken- und Börsenwelt noch in Ordnung.

    Weiterhin belassen die Schlaubären bei der Deutschen Bank die Einstufung der Commerbank auf auf "Buy" - das war sie nach Ansicht der Experten auch schon bei 2 Euro. In der Zwischenzeit haben viele Anleger viel Geld verloren. Aber vielleicht ist die Cobank bei 1,25 ja wirklich ein Kauf?

    Das zweite Quartal des Kreditinstituts sei  angeblich robust verlaufen, gleichwohl blieben die Erträge im Kerngeschäft unter Druck, schrieb Analyst Alexander Hendricks der Deutschen Bank vom Montag.  Der Experte kürzte seine Schätzungen für den Gewinn je Aktie deutlich, und zwar für 2012 um 30 Prozent, für 2013 um 29 Prozent und für 2014 um 22 Prozent.

    Wie er das so genau berechnet hat, bleibt allein sein Geheimnis. Aber Analysten können ja bekanntlich alles berechnen - nur das Ziel mus feststehen. Fakt ist: die europäische Bankenlandschaft ist in ziemlich unsicherem Fahrwasser. Und ob die Commerzbank die 2 Euro wieder sieht, dazu muss selbiger erst mal gerettet werden. Dass dies schwierig werden dürfte, sollte eigentlich bekannt sein.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.