Enteignung in USA

    Während alle Welt ängstlich nach Athen und Brüssel blickt, zeichnet sich jenseits des Atlantischen Ozeans ein Schuldenschnitt ab, der, so er denn Realität werden würde, den griechischen noch übertreffen könnte. „Wertpapiere“ im Nennwert von 485 Milliarden Euro wären betroffen.


     
    von Rebecca Bellano

    Trotz bereits erfolgten Schuldenschnitts in Höhe von 107 Milliarden Euro fordert der Internationale Währungsfonds (IWF) einen erneuten Schuldenschnitt für Athen zulasten der anderen Euro-Staaten, sonst würde der IWF aus der Griechenland-Rettung aussteigen. Würde Griechenland seine Schulden gegenüber den Euro-Partnern überhaupt nicht mehr bedienen, würden rund 300 Milliarden Euro nicht zurückgezahlt werden.


    Und während alle Welt ängstlich nach Athen und Brüssel blickt, zeichnet sich jenseits des Atlantischen Ozeans ein Schuldenschnitt ab, der, so er denn Realität werden würde, den griechischen noch übertreffen könnte. „Wertpapiere“ im Nennwert von 485 Milliarden Euro wären nämlich betroffen, wenn die derzeit im kalifornischen San Bernardino durchgerechnete Idee in den USA Schule machen würde.

    Das seinen Gläubigern mit der Insolvenz drohende San Bernardino ist nämlich vor allem in Zahlungsschwierigkeiten geraten, weil seine Haupteinnahmequelle, nämlich die Grundsteuer, weggebrochen ist. Da immer mehr Immobilienbesitzer ihr Haus verkaufen mussten, da sie die Kredite nicht mehr bedienen konnten, stehen die Gebäude leer. Viele Kredite sind zudem inzwischen höher als der Wert des Hauses, da dieser nach dem Platzen der Immobilienblase deutlich sank. Die Kredite dieser US-amerikanischen Hausbesitzer wurden vor Jahren in Anleihen verpackt von US-Banken an Investoren in der ganzen Welt weiterverkauft. Vor allem deutsche Kreditinstitute griffen gerne zu.

    San Bernardino überlegt nun, sein Recht zu nutzen, im Interesse der Allgemeinheit die Eigentümer dieser Anleihen zu enteignen und die Kredite unter Wert zurückzukaufen. Diese sollen dann dem tatsächlichen Wert der Immobilie angepasst werden und dann an Investoren weiterverkauft werden. Auf diese Weise würde die monatliche Belastung der Hausbesitzer gesenkt, sie könnten ihr Heim behalten und würden weiter Grundsteuer zahlen.


    Kaum war die Idee geäußert, ging auch schon ein Protestbrief zahlreicher Banken und Investoren ein, die bei der Umsetzung des Planes enteignet würden. Sie warnen davor, dass derartige Interpretationen des US-Rechts, das eigentlich für den Fall der Enteignung von Land zugunsten des Straßenbaus gedacht ist, das Vertrauen zwischen Gläubiger und Kreditnehmer auf Dauer zerstören würde. Ob das fast bankrotte San Bernardino offene Ohren für derartige Appelle hat, wird sich zeigen. 

    www.preussische-allgemeine.de

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.