EZB leiht Spanien-Banken 0,4 Bio.

    Die EZB leiht dem maroden spanischen Bankensystem im Juli die Rekordsumme von über 400 Milliarden Euro. Das Geld dürfte unwiederbringlich verloren sein.  Nicht nur die spanischen Banken sind unrettbar. Insgesamt verlieh die EZB  an PIGS-Banken sogar 1,3 Billionen Euro.

     

    Um den Euro und die Eurozone künstlich am Leben zu halten greift die EZB zum letzten Mittel und verleiht an Südschienen Banken Billionen. Allein die spanischen Banken erhielten im Juli 375 Milliarden Euro - eine Rekordsumme - wie aus einem Bericht der spanischen Zentralbank hervorgeht. Im Juni lag die Summe noch bei 337 Milliarden - ein Anstieg in nur einem Monat von fast 40 Milliarden.

     

    Die spanische Zentralbank selbst ist bekanntermaßen auch bereits pleite, so dass nur noch die EZB einspringen kann, um zu retten, was nicht mehr zu retten ist: das komplette spanische Finanzsystem. Mit Altschulden stehen spanische Banken jetzt sogar mit insgesamt über 402 Milliarden Euro bei der EZB in der Kreide. Die Summen sind so hoch, dass es sich an dieser Stelle kaum noch lohnt, über zweistellige oder gar dreistellig Millionenbeträge zu sprechen. Denn genau genommen steht spanische Kredithäuser per Juli mit 402,19 Milliarden in der Kreide, das sind 402190 Millionen Euro.

     

    Wer hat da eigentlich noch den Überblick über die Nullen? Wer kann noch beurteilen, ob hier nicht zig Millionen zugunsten privater Bereicherung und Moral Hazard ausgegeben wurden? Wer kontrolliert, ob die frisch gedruckten Euros nicht doch im Sumpf der Korruption versickern? Faktisch ist das Geld für immer verloren - gezahlt und garantiert indirekt durch den deutschen Steuerzahler und Sparer. Das, was die EZB jetzt verleiht, verwässert die Kaufkraft des Euros. Hyperinflation ist die unausweichliche Folge.

     

    Das Finanzsystem Iberias ist praktisch von der Kapitalwelt abgeschnitten. Kunden ziehen massenhaft ihr Geld ab. Das Geld landet hauptsächlich bei Deutscher Bank, Commerzbank sowie anderen namhaften deutschen Kredithäusern. Doch Spanien steht mit diesem Problem nicht alleine da. Betroffen ist die gesamte Südschiene.

     

    Die 402 Milliarden für spanische Banken repräsentieren laut Nachrichtenagentur Reuters allein 33% dessen, was die EZB der maroden Bankenwelt vornehmlich in der südlichen Eurozone geliehen hat. Insgesamt belaufen sich die Verbindlichkeiten per Juli auf 1,2 Billionen oder um es gnau auszudrücken auf 1237 Milliarden Euro. Tendenz steigend.

     

    Die Zahlen sprechen für sich. Sie sind mehr als ein Alarmsignal. Sie zeigen in aller Deutlichkeit, dass die Eurozone finanztechnisch vor dem Kollaps steht. Wie lange dieses Spielchen mit der EZB noch aufrecht erhalten werden kann, ist fraglich. Dennoch erklärte "EU-Währungskommissar" Olli Rehn gestern bei CNBC: "Der Euro ist unwideruflich". Dabei machte er einen extrem unsicheren, ja fast schon verzweifelten Eindruck. Größer als sein offizielles Blabla war die psychologische Botschaft, die er rüber brachte. Demnach bricht das Euro-Haus gerade zusammen.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.