Cobank gegen EZB

    Commerzbank-Chefökonom stützt Stark-Kritik an der EZB. "Wenn die Staatsschuldenkrise richtig hochkocht, wird die EZB in großem Stil Anleihen aller Laufzeiten kaufen“. „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die "dicke Bertha" wieder feuert.“ Die „dicke Bertha“, eine riesige Kanone, war eines der bekanntesten Geschütze im Ersten Weltkrieg.


    Der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, unterstützt die heftige Kritik des früheren Chefökonomen der Europäischen Zentralbank (EZB) an der gegenwärtigen Krisenpolitik der EZB. Stark hatte in einem Beitrag für das Handelsblatt der Zentralbank die verbotene Finanzierung von Staatshaushalten vor geworfen und erklärt, sie habe im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise „wiederholt rote Linien überschritten“

    Krämer sagte dazu: „Stark hat Recht, wenn er beklagt, dass die EZB de facto Staatsausgaben der Problemländer finanziert.“ Zwar gehe er davon aus, dass die EZB ankündigen werde, sich im Rahmen ihres neuen Anleihekaufprogramms auf kurzlaufende Staatsanleihen zu konzentrieren. „Aber wenn die Staatsschuldenkrise richtig hochkocht, wird die EZB in großem Stil Anleihen aller Laufzeiten kaufen“, sagte Krämer Handelsblatt Online. „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die "dicke Bertha" wieder feuert.“ Die „dicke Bertha“, eine riesige Kanone, war eines der bekanntesten Geschütze im Ersten Weltkrieg.

    Krämer warf der EZB vor die Probleme der Peripherieländer immer mehr durch eine Politik des billigen Geldes zu übertünchen. "Der Euro-Raum mutiert zu einer 'italienischen Währungsunion." Zwar wolle die EZB nur Anleihen der Staaten kaufen, die zuvor Hilfen beim EFSF/ESM-Rettungsfonds beantragt haben und die damit verbundenen Spar- und Reformauflagen erfüllen. „Aber die vom Rettungsfonds angebotenen Kreditlinien oder Sekundärmarktkäufe verlangen lediglich, dass ein Land die meist laschen Auflagen der EU zum Abbau übermäßiger Haushaltsdefizite oder makroökonomischer Ungleichgewichte erfüllt“, sagte Krämer.
    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.