NRW Borjans: Anzeige wegen Hehlerei

    Steuerprofessor zeigt NRW-Finanzminister wegen Schweizer CDs an: unbefugtes Beschaffen von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen, Verleiten von Datenhehlern zum Verrat, Verstoß gegen das Datenschutzgesetz, Geldwäschetatbestände wegen verschleierter Zahlungen an die Datenlieferanten, Verleiten von untergebenen Finanzbeamten und Staatsanwälten zu Straftaten per Dienstanweisung und Veruntreuung von Haushaltsmitteln zum Ankauf von Steuerdaten-CDs.


    Ein renommierter Steuerrechtsprofessor hat Strafanzeige gegen den nordrhein-westfälischen Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) wegen des Ankaufs von Steuer-CDs aus der Schweiz gestellt. Nach einer Anzeige von zwei Mitgliedern der Piratenpartei hat der Düsseldorfer Steuerrechtler Thomas Koblenzer den SPD-Politiker bei der Staatsanwaltschaft Köln angezeigt, berichtet die WirtschaftsWoche in ihrer neuesten Ausgabe. Der Anwalt und Honorarprofessor hat außerdem Mitarbeiter der Schwerpunktstaatsanwaltschaft Wuppertal und der Oberfinanzdirektion Rheinland angezeigt.

    Koblenzer wirft ihnen unter anderem unbefugtes Beschaffen von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen, Verleiten von Datenhehlern zum Verrat, Verstoß gegen das Datenschutzgesetz, Geldwäschetatbestände wegen verschleierter Zahlungen an die Datenlieferanten, Verleiten von untergebenen Finanzbeamten und Staatsanwälten zu Straftaten per Dienstanweisung und Veruntreuung von Haushaltsmitteln zum Ankauf von Steuerdaten-CDs vor. Derzeit prüft die Staatsanwaltschaft Köln, ob sie Ermittlungen aufnimmt (Aktenzeichen 117 Js 656/12).

    Walter-Borjans hält Kauf und Verwertung von Steuer-CDs nach wie vor für „richtig und rechtmäßig“, sagte er der WirtschaftsWoche. Zugleich beruft er sich auf ein Schreiben, das ein hoher Beamter des Bundesfinanzministeriums an sein Ministerium geschickt hat. Danach machten „sich die handelnden Amtsträger nicht strafbar“. Das Schreiben, das der WirtschaftsWoche vorliegt, stammt vom 29. Juni 2010, wurde also weit vor Abschluss des Steuerabkommens mit der Schweiz verfasst. Damals hielt das Bundesfinanzministerium den Ankauf von Schweizer Steuerdaten „für rechtlich zulässig“. Es forderte sogar, „unverzüglich den Datenankauf. abzuschließen“. Inzwischen lehnt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) solche Ankäufe ab.
    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.