Deutschland: Verlorenes Jahrzehnt

    Ökonom Clemens Fuest warnt vor „verlorenem Jahrzehnt“ für Deutschland. -  „Schadenminimierend wäre meiner Meinung nach, die privaten Gläubiger stärker an den Kosten der Sanierung der Banken und Staaten zu beteiligen und den Euro deutlich abzuwerten.“


    Die Eurokrise wird Deutschland noch vor sehr harte Zeiten stellen, prognostiziert der Finanzwissenschaftler Clemens Fuest. „Ich glaube, wir stehen vor einem verlorenen Jahrzehnt mit sehr schwachem Wachstum“, sagte Fuest der „Welt am Sonntag“. Der Euro könne aber wahrscheinlich in verkleinerter Form überleben. „Griechenland wird vermutlich aussteigen müssen.“

     

    Es gäbe keine einfache Lösung für die Eurokrise, so Fuest. Ohne „gewaltige Kosten“ könne Deutschland nicht aus der Krise kommen.  „Schadenminimierend wäre meiner Meinung nach, die privaten Gläubiger stärker an den Kosten der Sanierung der Banken und Staaten zu beteiligen und den Euro deutlich abzuwerten.“ Nur so könne Europa die Schulden in den Griff bekommen und die Krisenländer wieder wettbewerbsfähig machen. „Das wäre für deutsche Sparer sehr bitter, aber eine bessere Alternative sehe ich nicht."

     

    Für kontraproduktiv bewertete Fuest den Vorstoß von 172 Ökonomen, die im Juli zum Boykott der geplanten EU-Bankenunion aufgerufen hatten. Er habe sich dem Aufruf bewusst nicht angeschlossen, da er „diese Emotionalisierung der Debatte“ für schädlich halte. Der Appell der 172 Ökonomen sei „sachlich schief“ gewesen. „Er suggerierte, wir stünden wir vor der Wahl, entweder den Krisenländern unser gutes Geld in den Rachen zu werfen oder darauf zu verzichten und eine Situationen mit stabilen Finanzen und stabilem Geld zu haben.“ So einfach sei die Welt nicht.

     

    „Sollte Deutschland aus der Währungsunion aussteigen, droht uns ein großer Crash.“ Deutschland müsste sich auf massive Wohlstandsverluste einstellen, der Binnenmarkt könnte zusammenbrechen und das ganze europäische Projekt stünde auf dem Spiel.

     

    Clemens Fuest lehrt seit 2008 an der Universität Oxford. Im März 2013 wird er die Leitung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim übernehmen. Darüber hinaus berät er die Bundesregierung seit Jahren als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Finanzministeriums.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.