Berlin: Totales Flugverbot?

    Damit die Transferempfänger besser schlafen können, soll das Nachtflugverbot in der Hauptstadt auf 22 Uhr ausgedehnt werden. Dabei hängen die Bewohner der sexy Party-Stadt um diese Zeit noch in der Kneipe. Dennoch: Das Umweltbundesamt begrüßt Platzecks Initiative für eine schärfere Nachtflugregelung. - Wie wäre es denn mit einem totalen Flugverbot? 


    In der Debatte um die  Nachtflugregelung am künftigen Flughafen BER bekommt  Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) Unterstützung vom Umweltbundesamt, berichtet die Berliner Zeitung (Freitagausgabe).  „Wir  begrüßen den  Vorstoß der Landesregierung“, sagte der Lärmschutzexperte der Bundesoberbehörde in Dessau, Thomas Myck, dem Blatt am Donnerstag.  „Wir verfolgen die Diskussion mit großem Interesse.“

    Die bisherige Regelung, wonach der reguläre Luftverkehr am künftigen Flughafen Berlin Brandenburg in Schönefeld nur von Mitternacht bis fünf Uhr ruhen soll, sei aus fachlicher Sicht nicht akzeptabel. „Wir sprechen uns aus Gründen des vorsorgenden Gesundheitsschutzes dafür aus, den Betrieb auf allen stadtnahen Flughäfen in Deutschland auf sechs bis 22 Uhr zu beschränken“, sagte Myck. So solle gewährleistet werden, dass die Anwohner genug Schlaf bekommen. „Ungestörter Schlaf ist lebensnotwendig“, sagte Myck, der im Umweltbundesamt das Fachgebiet Lärmminderung leitet. Untersuchungen hätten ergeben, dass die meisten  Menschen auf acht Stunden Schlaf angewiesen seien. Darauf müsse die nächtliche Ruhezeit an stadtnahen Flughäfen wie dem BER abgestimmt werden. „Erwiesen ist, dass Störungen des Schlafs zu schweren Herz- und Kreislauferkrankungen führen. Lärm macht krank“, sagte der Ingenieur. Wenn die Nachtruhe regelmäßig unterbrochen wird, steige der Blutdruck.

    Die Flughafengesellschaft, Luftfahrtgesellschaften und Politiker argumentieren, dass ein verschärftes Nachtflugverbot die Wirtschaftlichkeit des BER ernsthaft gefährden würde. Doch hier könne es nicht nur um Kostenfragen gehen, hieß es im Umweltbundesamt. „Gesundheit ist ein wesentliches Gut“, sagte Myck.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.