Warum ist die Singlequote in Deutschland so hoch?

    In Deutschland gibt es zurzeit etwa 20 Millionen Singles – Tendenz steigend.

     

    Warum, wieso, weshalb – mit diesen Fragen hat sich jetzt Elitepartner.de auseinandergesetzt und insgesamt 4.147 Singles nach den Gründen befragt.

    Die Ergebnisse der Umfrage gestalten sich sehr vielfältig. So stellte sich heraus, dass Männer oftmals zu schüchtern sind, um eine Frau anzusprechen oder dass Frauen auf der Suche nach dem richtigen Partner auf echte Beziehungsphobiker treffen. Interessant ist auch, dass viele Alleinstehende ihr Singledasein gar nicht aufgeben möchten. Die zehn wichtigsten Gründe, gemessen an der Prozentzahl, wurden von Elitepartner nach der Umfrage herausgefiltert:

    1.      35 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass sie selbst sehr hohe Ansprüche an den zukünftigen Partner besitzen. Zudem sind sie auch nur wenig bereit, Kompromisse einzugehen.

    2.      35 Prozent der Teilnehmer schätzen sich als schüchtern ein und das sie deshalb kaum neue Menschen kennenlernen.

    3.      31 Prozent konzentrieren sich auf ihren Beruf und ihre Karriere und haben keine Zeit für eine Partnerschaft.

    4.      29 Prozent der Befragten gaben an, dass sie immer wieder auf Menschen treffen, die nicht bindungswillig sind.

    5.      24 Prozent bevorzugen das Singleleben und die damit verbundenen Vorteile.

    6.      18 Prozent der Teilnehmer empfinden sich als zu unattraktiv.

    7.     18 Prozent gaben an, dass sie zu wenig Geld verdienen und Sorge haben, dass sie ihrem Partner nichts bieten können.

    8.  18 Prozent sind der Meinung, dass ihr Bildungsniveau sowie ihr Berufsstatus den potenziellen Partner abschrecken könnten.

    9.     17 Prozent der Teilnehmer erklärten, dass sie sich nicht festlegen möchten, da es gegebenenfalls noch einen besseren Partner gibt.

    10.   14 Prozent halten sich zu alt für eine Partnerschaft.

    Wie kann das Singledasein beendet werden?

    Der eine hat genug vom Singledasein und möchte endlich den passenden Partner finden und der andere lässt es dem Zufall überlassen und glaubt, irgendwann würde der Richtige schon vor der Tür stehen. Wer sein Singleleben beenden möchte, sollte unbedingt aktiv werden. Ebenso wenig wie es Geld vom Himmel regnet, wird auch nicht eines Tages die Traumfrau oder der Traummann vor der Tür stehen.

    Im Grunde ist es gar nicht so schwer, Menschen kennenzulernen – ob nun in einem Café oder in einer Bar, beim Sport, im Internet oder auch über Partneragenturen. Voraussetzung hierfür ist aber, dass man wirklich aktiv wird, denn die Partnersuche beginnt bei einem selbst. Leider sind aber viele Singles so entmutigt, dass ihnen das erforderliche Selbstbewusstsein fehlt. Hinzu kommen Gefühle wie Unsicherheit und Angst. Dies kann die Suche nach dem Partner sehr erschweren. Wenn dann auch noch die Familie oder Freunde mit dem Spruch „Mach dir keine Sorgen, das wird schon“ ankommen, führt dies meist zur endgültigen Resignation.

    Zunächst ist es also wichtig, dass Singles an ihrer Einstellung arbeiten und vor allem an ihre positiven Eigenschaften denken. Schließlich gibt es an jedem Menschen etwas Positives, das in den Vordergrund gestellt werden kann. Informationen, wie man sein Selbstbewusstsein stärken und seine Ausstrahlung verbessern kann, finden sich beispielsweise hier.

    Wichtig ist auch, sich nicht unter Druck zu setzen. Wer nämlich Verzweiflung signalisiert, hat längst verloren. Vielmehr sollten sich Singles von dem Spruch „unverhofft kommt oft“ leiten lassen, denn im Leben kommt vieles erst dann, wenn gar nicht mehr daran gedacht wird.

    Diejenigen, die dem Glück ein wenig auf die Sprünge helfen möchten und den realen Kontakt mit Menschen noch etwas scheuen, können sich beispielsweise auch unterschiedlicher Apps (z. B. EdenCity) bedienen. Wie das App funktioniert ist leicht zu erklären: App einfach kostenlos downloaden, registrieren und schon kann es mit dem Flirten losgehen.

    Bildquelle: pixabay.com © OpenClips (CC0 1.0)

    Bildquelle: pixabay.com © PublicDomainPictures (CC0 1.0)

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.