Gold: Crash ohne Ende?

    Tonnenweise ETF-Abflüsse, fallende Netto-Longpositionen, Aufbau von Shortpositionen. Bei Gold und Silber sieht es derzeit nicht gut aus. Ob der Abwärtstrend vorerst gestoppt werden kann, ist fraglich.

     

    Von Commerzbank Commodity Research

    Gold fällt zum Auftakt der neuen Handelswoche vorübergehend auf ein 4½-Monatstief von 1.225 USD je Feinunze. In Euro gerechnet notiert das gelbe Edelmetall knapp über der Marke von 900 EUR je Feinunze. Silber verbilligt sich auf 19,6 USD je Feinunze, den tiefsten Stand seit Anfang August.

    Dies dürfte in erster Linie den gesunkenen geopolitischen Risiken geschuldet sein, nachdem es am Wochenende zu einem Durchbruch in den Atomverhandlungen des Westens mit dem Iran gekommen ist. Die im Zuge dessen merklich unter Druck stehenden Ölpreise führen darüber hinaus zu geringeren Inflationsrisiken, was ebenfalls auf dem Goldpreis lastet.

    Gegenwind weht auch weiter von der Investmentseite: So haben die von Bloomberg erfassten Gold-ETFs am Freitag neuerliche Abflüsse von 5,6 Tonnen verzeichnet. Deren Bestände liegen mittlerweile auf dem niedrigsten Niveau seit März 2010. Und auch die spekulativen Finanzinvestoren kehren Gold weiter den Rücken.

    In der Woche zum 19. November wurden die Netto-Long-Positionen die dritte Woche in Folge auf jetzt noch 34,5 Tsd. Kontrakte reduziert, ein 19-Wochentief. Wie schon in der Woche zuvor war dies vor allem auf einen starken Aufbau von Short-Positionen zurückzuführen.

    Der Rückgang des Goldpreises seit dem Datenstichtag lässt vermuten, dass die Netto-Long-Positionen seitdem weiter abgebaut wurden. Kurzfristig betrachtet überwiegen u.E. die Abwärtsrisiken, so dass ein Test von 1.180 USD, dem 3-Jahrestief von Ende Juni, möglich erscheint. Dem Goldpreis in Euro droht schon heute ein 3-Jahrestief, wenn das Juni-Tief von 906 EUR je Feinunze unterschritten wird.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.