Unfähige Sabine soll D in EZB vertreten

    Stresstest für Sabine Lautenschläger - Die designierte EZB-Direktorin muss sich den Fragen der EU- Parlamentarier stellen. Was sie bei diesen Deppen wohl erwartet? - Alarmsignal: EU-Politiker begrüßen Nominierung Lautenschlägers für EZB-Direktorium.


    Der Wechsel von Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger in das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) könnte schneller erfolgen als erwartet: Bereits am Montagabend findet vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments in Straßburg eine Anhörung statt – der ein positives Votum folgen dürfte. Die Anhörung dürfte für Lautenschläger dennoch keine leichte Aufgabe werden: Die Parlamentarier haben ihr vorab eine Liste mit 45 Fragen geschickt, deren Beantwortung sie noch vor der Anhörung erwarten. Der komplexe Fragenkatalog liegt dem Handelsblatt (Donnerstagausgabe) vor. Ein überzeugendes Auftreten ist für Lautenschläger wichtiger als für frühere Anwärter auf einen Posten im EZB-Direktorium: Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass sie Vizechefin der Bankenaufsicht werden soll – wofür die Zustimmung des Parlaments ! erforderlich ist

    Der finanz- und wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen im Europaparlament, Sven Giegold, rechnet fest damit, „dass das Parlament Sabine Lautenschläger akzeptieren wird“. Sie könne zwar vor der Anhörung nicht über Kandidaten spekulieren, sagte die Vorsitzende des Ausschusses Sharon Bowles dem Handelsblatt. Aber es würde „allen gefallen, wenn Frauen nicht länger übersehen würden“. Ihre Kollegen und sie hätten immer gewusst, dass es eine Fülle von Frauen mit Talent und Erfahrung gebe. „Ich bin zuversichtlich, dass sich das am Montag zeigen wird“, sagte sie. Und der CDU-Europaparlamentarier Burkhard Balz hat ein „Wohlwollen quer durch die Fraktionen ausgemacht, weil hier eine sehr qualifizierte Frau vorgeschlagen wird“.
     
     
    Alarmsignal: EU-Politiker begrüßen Nominierung Lautenschlägers für EZB-Direktorium

    EU-Politiker haben die Nominierung der Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger für das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) begrüßt. Der finanz- und wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen im Europaparlament, Sven Giegold, rechnet fest damit, "dass das Parlament Sabine Lautenschläger akzeptieren wird", berichtet das "Handelsblatt". Sie könne zwar vor der Anhörung nicht über Kandidaten spekulieren, sagte die Vorsitzende des Ausschusses Sharon Bowles der Zeitung. Aber es würde "allen gefallen, wenn Frauen nicht länger übersehen würden". Ihre Kollegen und sie hätten immer gewusst, dass es eine Fülle von Frauen mit Talent und Erfahrung gebe. "Ich bin zuversichtlich, dass sich das am Montag zeigen wird", sagte sie. Und der CDU-Europaparlamentarier Burkhard Balz hat ein "Wohlwollen quer durch die Fraktionen ausgemacht, weil hier eine sehr qualifizierte Frau vorgeschlagen wird". Der Wechsel von Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger in das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) könnte laut "Handelsblatt" schneller erfolgen als erwartet: Bereits am Montagabend soll vor dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments in Straßburg eine Anhörung stattfinden – der ein positives Votum folgen dürfte. Die Anhörung dürfte für Lautenschläger dennoch keine leichte Aufgabe werden: Die Parlamentarier hätten ihr vorab eine Liste mit 45 Fragen geschickt, deren Beantwortung sie noch vor der Anhörung erwarten. Der Fragenkatalog liege dem "Handelsblatt" vor. Ein überzeugendes Auftreten sei für Lautenschläger wichtiger als für frühere Anwärter auf einen Posten im EZB-Direktorium: Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass sie Vizechefin der Bankenaufsicht werden soll, so die Zeitung. Dafür sei die Zustimmung des Parlaments erforderlich.
    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.