Ökonomen kritisieren BVerfG

    IW: "Das Verfassungsgericht kommt mit der Komplexität des Themas offenbar nicht zurecht und will die Verantwortung nun auf den EuGH abschieben"

     

    Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts, den Streit um die EZB-Hilfsaktionen für Euro-Krisenländer vor den Europäischen Gerichtshof zu bringen, stößt unter Ökonomen und Finanzpolitikern auf Sorge und Ungeduld, berichtet der SPIEGEL in seiner neuen Ausgabe.

     

     

     

    "Warum nicht gleich der ganzen Regierungsarbeit ein laufendes Aktenzeichen in Karlsruhe verpassen?", grollt ein Unionsmann. Der Umweg zum EuGH könne die Euro-Rettung auf nicht absehbare Zeit lähmen.

    "Stabilität kann nur entstehen, wo Vertrauen besteht", warnt auch Michael Meister, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. "Wo in der Euro-Zone offene Rechtsfragen bestehen, kann sich kein Vertrauen bilden."

    "Das Verfassungsgericht kommt mit der Komplexität des Themas offenbar nicht zurecht und will die Verantwortung nun auf den EuGH abschieben", sagte Michael Hüther vom arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Der Ökonom hält das ganze Verfahren in Karlsruhe für falsch. "Die Diskussion darüber, ob die EZB Staatsanleihen kaufen darf, sollten wir nicht vor Gericht führen", so Hüther.


    Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Marcel Fratzscher, sieht das genauso: "Eine Zentralbank muss geldpolitisch unbegrenzt handeln können. Wird dieses Recht beschränkt, unterhöhlt das ihre Glaubwürdigkeit." Mit seiner Entscheidung schaffe das Verfassungsgericht neue Unsicherheit, weil sich künftig bei vielen geldpolitischen Maßnahmen die Frage stellen könnte, ob sie eine Klagemöglichkeit in Karlsruhe eröffneten.

    Wie gefährlich die Kollision von Markt und Recht zumindest für die Märkte ist, sieht auch der Rechtsprofessor Udo di Fabio, der als Verfassungsrichter federführend für das Lissabon-Urteil gewesen ist. Es sei natürlich "schwierig" für den EZB-Chef, mit so einer Situation umzugehen: "Er hat eine Riesenwaffe angekündigt, und jetzt fangen die Gerichte an, über deren Einsatzbedingungen zu diskutieren."

    Dagegen lobte die Anti-Euro-Partei Alternative für Deutschland (AfD) den Karlsruher Beschluss. "Ich bin äußerst erfreut darüber", sagte AfD-Chef Bernd Lucke. "Endlich ist höchstrichterlich festgestellt, dass das Anleihekauf-Programm der EZB ein klarer Bruch des Europarechts ist." Diese Karlsruher Entscheidung sei eine "wichtige Schützenhilfe für den Wahlkampf".

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.