Lebensversicherung: Lüge?

    Lebensversicherungen: Pläne zur Kappung der Ausschüttungen sind befristet / Antwort der Bundesregierung auf Grünen-Anfrage


    Die Pläne der Bundesregierung zur Kappung der Ausschüttungssummen für Versicherte mit auslaufenden Lebensversicherungspolicen sind zeitlich befristet. „Steigen die Kapitalmarktzinsen wieder, dann entfällt die Begrenzung“, heißt es in der Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion. Sie liegt der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe) vor. Die Ausschüttungsbeträge, bezogen auf die so genannten Bewertungsreserven der Versicherer, dürften nur so lange gekürzt werden, bis das Zinsniveau am Kapitalmarkt wieder in etwa das Niveau des „Referenzzinses“ erreiche, so das Ministerium. Ende 2013 habe dieser „Referenzzins“ 3,41 Prozent betragen. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen liegt dagegen nach Bundesbank-Angaben derzeit bei nur rund 1,5 Prozent.

    Die geringen Renditen machen vielen Lebensversicherern zu schaffen. Die Bundesregierung will daher einen Gesetzentwurf durch den Bundestag bringen, der die Branche stabilisieren und für einen faireren Ausgleich zwischen den Versicherten sorgen soll. Im Kern sollen Versicherte bei Kündigung oder regulärem Ablauf nicht mehr zur Hälfte an den Bewertungsreserven der Versicherer bei festverzinslichen Wertpapieren beteiligt werden. Künftig darf ein Unternehmen diese Reserven nur noch in dem Maße ausschütten, wie sichergestellt ist, dass die Garantiezusagen für die restlichen Versicherten auch eingelöst werden können. Ausscheidende Kunden müssen teils auf mehrere tausend Euro verzichten.

    Doch was vielen Versicherten bislang nicht klar ist: Die Ausschüttungssummen könnten auch wieder steigen, wenn die Kapitalmarktzinsen den Richtwert von gut drei Prozent erreichen. Allerdings sinkt dann naturgemäß auch die Höhe der Bewertungsreserven. Dennoch: Der Bund sieht die Begrenzung ausdrücklich als befristetes, flexibles Instrument.

    Die Grünen wollen sich damit nicht zufrieden geben. „Wenn Lebensversicherer Bewertungsreserven auf festverzinsliche Wertpapiere künftig nur noch dann ausschütten müssen, wenn sie einen Sicherungsbedarf übersteigen, dann darf die Bestimmung dieses Sicherungsbedarfs keinesfalls eine Black Box sein“, sagte Grünen-Finanzpolitiker Gerhard Schick.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.