Tillich: AfD-Mitglieder niederträchtig

    Tillich nennt AfD-Mitglieder „niederträchtig“. Angeblich versuchten, sie aus dem Schicksal der Flüchtlinge politisches Kapital zu schlagen. - AfD antwortet.

     

    Pressemitteilung der AfD:

    Es ist 25 Jahre her, als Zehntausende in ganz Deutschland für mehr Demokratie und schließlich für die Deutsche Einheit auf die Straße gingen. Ihr Motto damals: „Wir sind das Volk.“ Der heutige Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, also des Landes, von dem die friedliche Revolution ausging, war damals Stellvertretender Vorsitzender, des von der SED dominierten Rates des Kreises in Kamenz. Dass Tillich sich aktiv am Widerstand beteiligte, ist nicht bekannt. Klar ist aber, dass er ohne die erzwungenen freien Wahlen heute nicht Ministerpräsident und seit gestern auch erneut Mitglied im Präsidium der Bundes-CDU wäre.

     

    Nun demonstrieren erneut zehntausende Menschen auf Deutschlands Straßen, rufen: „Wir sind das Volk.“ Sie tun das, weil sie unzufrieden sind und nicht für voll genommen werden. Und sie werden, wie im Herbst 1989, von den Herrschenden beschimpft. Tillich stellte sich nun ganz vorn in die Reihe derer, die mit dem Finger zeigen. Aus parteipolitischem Kalkül geht er auf die AfD los, die die demokratischen Grundrechte auf Versammlungsfreiheit als einzige, in Parlamenten vertretene, Partei verteidigt. Genauso, wie die AfD Deutschlands einzige Partei ist, die es inhaltlich vermag, Flüchtlingspolitik von Einwanderungspolitik politisch sauber zu trennen. Tillich nennt AfD-Mitglieder nun „niederträchtig“. Angeblich versuchten, sie aus dem Schicksal der Flüchtlinge politisches Kapital zu schlagen.

     

    Niederträchtig steht inhaltlich für bösartig, böse, gemein, hässlich, heimtückisch. „Mit dem gleichen Wortschatz verunglimpften SED und Stasi politisch Andersdenkende in der DDR. „Möglicherweise hat Herr Tillich sich diesen Wortschatz bewahrt. Bewahrt um ihn nun aus Furcht um die eigene Macht anzuwenden, in der Hoffnung, dass auch mitdemonstrierende Mitglieder seiner eigenen Partei vor ihm kuschen“, sagt AfD-Fraktionsvorsitzende Dr. Frauke Petry. AfD-Generalsekretär Uwe Wurlitzer ergänzt: „Niederträchtig ist es, feige aus dem Büro der Staatskanzlei verbal über Bürger herzufallen, statt sich mit ihnen an einen Tisch zu setzen und ihnen zuzuhören.“

     

    Beide AfD-Politiker sehen auch keinen ehrlichen Willen, wirklich mit Demonstranten zu sprechen. Wie bereits bei diversen Veranstaltungen im Freistaat beobachtet, geht es eher darum, den Bürgern die eigene Deutungshoheit zu vermitteln, anstatt gemeinsam mit dem Souverän politische Lösungen zu erarbeiten.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.