FAZ-Umfrage: Putin Schuld an Ukraine-Krise

    F.A.Z.-Umfrage: Mehrheit der Deutschen gibt Putin Alleinschuld am Ukraine-Konflikt. Das ist der Meinungsmüll, den die FAZ mithilfe des des Instituts für Demoskopie Allensbach zusammen gekehrt hat. - Hat die Lügenpresse ihr Ziel erreicht? Angeblich 58% für Beibehaltung der Sanktionen.

     

    Die russische Lesart des Krieges in der Ukraine findet in der deutschen Bevölkerung nur wenig Unterstützung. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Mittwochsausgabe). Das vor allem in Internetforen vorherrschende Meinungsbild spiegelt somit nicht die Meinung der Gesamtbevölkerung wider. So halten 55 Prozent der Befragten Russland für den Alleinschuldigen an dem Konflikt in dem Nachbarland. 34 Prozent machen die von Russland unterstützten Separatisten verantwortlich, 20 Prozent die Ukraine. Die Vereinigten Staaten halten 17 Prozent für allein verantwortlich, von der Europäischen Union sagen das sechs Prozent. Bei der Beantwortung dieser Frage waren Mehrfachnennungen möglich. 42 Prozent der Befragten befürchten, dass das russische Ausgreifen – das 55 Prozent als Aggression betrachten – nicht in der Ukraine enden wird.

     

    Die russische Regierung behauptet, Ursache des Konflikts sei im vergangenen Jahr ein „Putsch“ gegen den legitimen ukrainischen Präsidenten Janukowitsch gewesen. Dieser Ansicht stimmen insgesamt 20 Prozent der Befragten zu. Nur sieben Prozent sind der Meinung, Russland beschütze die Menschen in der Ostukraine vor der Unterdrückung durch die Regierung in Kiew. Besonders verbreitet ist diese Lesart unter den Anhängern der Linkspartei (20 Prozent) und der AfD (15 Prozent).

     

    Das Ansehen des russischen Präsidenten Wladimir Putin hat einen neuen Tiefstand erreicht. Nur acht Prozent der Befragten haben eine gute Meinung von Putin, 66 Prozent eine negative. Im Jahre 2001 hatten sich noch 43 Prozent der Deutschen positiv über das russische Staatsoberhaupt geäußert. Die heutigen Umfragewerte Putins entsprechen damit in etwa denen des ehemaligen amerikanischen Präsidenten George W. Bush.

     

    In einer Hinsicht ist die russische Selbstdarstellung nach den Ergebnissen der Umfrage erfolgreich. 67 Prozent der Befragten sind der Meinung, Russland sei eine Weltmacht. Im September 2008, also nach dem Krieg gegen Georgien, waren nur 45 Prozent dieser Ansicht gewesen. Dementsprechend meinen zwar einerseits 82 Prozent der Befragten, Russland spiele in der Weltpolitik eine wichtige Rolle. Andererseits sind 64 Prozent der Meinung, das Land sei nicht stabil. Besonders die Lage der russischen Wirtschaft wird sehr skeptisch beurteilt.

     

    Für eine Beibehaltung (39 Prozent) oder Verschärfung (19 Prozent) der gegen Russland verhängten Sanktionen sprechen sich insgesamt 58 Prozent aus. Eine Lockerung befürworten 21 Prozent. Im Januar 2015 waren 44 Prozent für Beibehaltung oder Verschärfung der Strafmaßnahmen gewesen, 31 Prozent hatten sich für eine Lockerung ausgesprochen.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.