Dow Jones – Jahresendrally oder zweiter Crash?

    Der Crash 2015 liegt nun fast zwei Monate zurück. Der Dow Jones konnte sich seitdem um über 12 % erholen und die 17.000er Marke zurückerobern.

     

    Vorn Robert Schröder

    Wie geht es nun weiter bei US-Aktien? Kommt noch ein zweiter Crash, wie z.B. jüngst Robert Shiller in Aussicht gestellt hat, oder fliegt der Deckel weg und wir sehen bis zum Jahreswechsel neue Allzeithochs?

     

    Meine letzte Einschätzung vom 25. August “Crash! Wie schlimm ist es wirklich?” zum Dow Jones erschien nur wenige Stunden nach dem Crash-Tief, das am 24. August generiert wurde. Besonders der Fear & Greed Index, der damals bei 3 stand, hatte mich darin bestärkt, dass der Ausverkauf vorbei ist und der Crash Kaufkurse signalisiert. Das sahen auch viele andere Marktteilnehmer so und ließen den DJIA ab diesem Tag direkt ansteigen.

     

    Zitat vom 25. August: “Die Sache ist damit meiner Einschätzung nach recht einfach: Können sich Dow & Co. jetzt wieder fangen und in den kommenden Tagen Gewinne buchen, kann der Ausverkauf, ähnlich wie der im Oktober 2014 oder August/September 2011, als scharfe Korrektur im nach wie vor intakten Aufwärtstrend abgehakt werden.

     

    Der Fear & Greed Index steht aktuell wieder bei 48 und deutet eine merkliche Entspannung an. Mit diesem Wert stehen wir in einem “neutralen” Bereich genau zwischen Angst und Gier. Ein zweiter Crash ist mit diesen Niveaus kaum möglich. Dazu müssen wir erst wieder Werte von 80 bis 95 erreichen!

     

    feargreed_191015

     

    Im Großen Bild auf Monatsebene hat die besagte langfristige Unterstützungszone gute Arbeit geleistet. Nach einem schnellen Fehlausbruch nach unten wurde sowohl die untere Trenkanallinie als auch die diagonal verlaufende Unterstützungslinie verteidigt. Der Pullback in diesem Bereich ist sehr eindeutig. Ebenso die laufende Monatskerze mit einem Gewinn von 5,81 %. Da beißt die Maus keinen Faden ab: Der Aufwärtstrend ist in takt und alles deutet damit auf weiter steigende Kurs und sogar auf neue Allzeithochs hin!

     

    DJIA-m-201015

     

    Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

     

    Im Tages-Chart ist der Dow Jones jetzt allerdings zunächst an einem wichtigen Niveau angekommen. Zum einen sind wir in eine Widerstandszone (ca. 17.150/17.320) eingetaucht und zum anderen hat der Dow mit dem gestrigen Tag genau das 61,80 % Retracement der Abwärtsbewegung vom Jahreshoch zum Jahrestief erreicht.

     

    DJIA-d-201015

     

    Tradesignal Online. Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten.

     

    Damit deutet sich zumindest eine kurze Verschnaufpause an, die aber voraussichtlich nur eine Kursrückgang bis ca. 16.900 zulassen wird. Anschließend rechne ich mit einer Dynamisierung der Aufwärtsbewegung, solange ab jetzt die Marke von 16.400 nicht unterschritten wird.

    Ob schließlich noch in diesem Jahr die letzten Allzeithochs geknackt werden oder erst Anfang 2016 spielt in diesem Zusammenhang kaum eine Rolle. Wichtig ist nur, dass es für DEN richtigen großen Crash noch zu früh ist. Dieser könnte jedoch schon 2016 nach neuen Allzeithochs Thema werden!

     

    Übrigens hatte ich auch im Oktober 2014 – 16. Oktober 214 – “DAX – Crash oder Jahresendrally?” beim DAX das Crash-Tief taggenau getimed und die folgende Rally konkret angesagt. Überzeugt? Dann geht es hier zu Ihrem Abo!

    Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in dem besprochenen Wertpapier derzeit nicht investiert.

    Die bereitgestellten Informationen spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Autors wider, stellen keine Anlageberatung oder Aufforderung zu Wertpapiergeschäften dar und können eine individuelle anleger- und anlagengerechte Beratung nicht ersetzen.

    www.Elliott-Waves.com

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.