Hannover: Rettungswagen mit Sprengstoff im Stadion?

    Ein Geheimdienstbericht bestätigt laut eines Berichts der "Bild" eine konkrete Terrorbedrohung in Hannover, wegen der das für Dienstagabend geplante Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland ...

    Ein Geheimdienstbericht bestätigt laut eines Berichts der "Bild" eine konkrete Terrorbedrohung in Hannover, wegen der das für Dienstagabend geplante Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden abgesagt wurde.

    Die entsprechende Information mit den konkreten Hinweisen über die aktuelle Bedrohung durch islamistische Terroristen habe das Innenministerium um 18:33 Uhr erreicht, schreibt die Zeitung: Zu diesem Zeitpunkt sei ein Geheimpapier des Verfassungsschutzes, das auf Informationen eines ausländischen Geheimdienstes basiere, im Ministerium eingegangen.

    Die in dem Papier genannten Terrorgefahren seien weitaus konkreter als bisher bekannt: In dem Bericht, aus dem die "Bild" zitiert, heißt es demnach, dass "bezüglich der Anschlagswarnung in Deutschland nachstehend vor kurzem zusätzliche Einzelheiten" eingegangen seien.

    Konkret heißt es dem Bericht zufolge in dem Papier zu dem Terrorszenario:

    Eine Gruppe von mehreren Attentätern plane, das Fußballspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden anzugreifen. Dabei werde der Angriff mit mehreren Sprengsätzen innerhalb des Stadions erfolgen. Zu dem solle eine Bombe in der Stadt Hannover detonieren.

    Ebenfalls hätten den Sicherheitsbehörden Erkenntnisse und Warnungen vorgelegen, dass die Sprengsätze in einem Rettungswagen ins Stadion geschmuggelt werden sollten, schreibt die Zeitung weiter. Gleichzeitig seien die Sicherheitsbehörden davon ausgegangen, dass der Anführer der Gruppe im Stadion anwesend sein solle.

    Seine Aufgabe sei es gewesen, den Anschlag zu filmen, heißt es laut "Bild" weiter in dem Bericht.

    In der an den Innenminister übermittelten Terrorwarnung sei auch der Hinweis auf einen weiteren zu erwartenden Anschlag am Bahnhof Hannover erfolgt. Dieser, so heißt es laut "Bild" in dem Schreiben, solle nach Mitternacht erfolgen.

    Tatsächlich war Dienstagabend gegen 23:00 Uhr am Bahnhof Hannover eine Bombenattrappe von Einheiten der Polizei gefunden und kontrolliert zur Sprengung gebracht worden.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.