Der Systemabbruch hat begonnen

    Bald beginnt eine neue Epoche: des Goldstandards, der Monarchie und dem Ende des Sozialismus von heute. Vorher muss noch das heutige, politische System verschwinden. Dieses wird gerade in die Hochverrats-Falle getrieben. Bald kommt der Finanzcrash und die Vertuschungen der Ausländerkriminalität dürfen jetzt auch in die grossen Medien.

     

    Von Walter K. Eichelburg

    Crash-Warnungen und China-Crash:

    Crash-Warnungen gibt es in den Medien schon seit einigen Jahren. Bisher ist nichts passiert. Aber jetzt hat es sich intensiviert. Diesesmal auch von Leuten George Soros: „SOROS: IT’S 2008 ALL OVER AGAIN; MARKETS AT ‘BEGINNING OF CRISIS’; TRILLION$ VANISH; SITUATION CRITICAL“. Zwei Mal wurde in China an den Börsen innerhalb von wenigen Tagen die 7% Grenze nach Unten gerissen, nach der für den Rest des Tages die Börsen geschlossen bleiben: „China stoppt den Handel in Rekordzeit“. Das ist alles kein Zufall, denn jetzt soll der Crash kommen. Dann das hier: „Ehemaliger US-Zentralbanker legt erstaunliches “Geständnis” ab“:

    Richard Fisher, ein kürzlich aus dieser Funktion ausgeschiedenes Board-Mitglied der Federal Reserve, hat öffentlich ausgesprochen, was jeder weiß, aber kaum wer laut sagt, zumindest nicht im Finanzestablishment; dass heute viele Vermögensklassen, vor allem die Aktienmärkte, überbewertet sind und dass Blase Folge einer bewussten Politik der US-Zentralbank ist.

     

    Das ist wieder so eine Offenbarung einer namhaften Persönlichkeit. Der Crash soll also auch herbeigeredet werden. Auch die westlichen Aktienmärkte beginnen jetzt zu sinken, vorerst nur leicht. Auch einen Junk-Bond-Crash gibt es bereits. Der wirkliche Crash wird mit der Terrorwelle kommen.

     

    Die Ausländer-Kriminalität darf jetzt raus:

    Das ist der 2. wichtige Indikator, dass der Systemabbruch jetzt kommt. Bisher wurde ein Grossteil der Kriminalität von Ausländern, besonders von Flüchtlingen in den grossen Medien im Auftrag der Politik richtig vertuscht. Da gab es in der Silvesternacht massive Übergriffe von meist kürzlich eingereisten Flüchtlingen aus arabischen Staaten auf junge Frauen. Am Schlimmsten war es in Köln. Einige Tage lang wurde das vertuscht, jetzt sind auch die grossen Medien voll damit. Hier ein Beispiel in der Welt: „Die meisten waren frisch eingereiste Asylbewerber“:

    Das habe sich aus vorgelegten Dokumenten ergeben. Bislang zielen Vermutungen darauf, dass es sich bei den Tätern um nordafrikanische junge Männer handelt, weil diese in Köln schon seit über einem Jahr als kleinkriminelle Problemgruppe bekannt sind. Viele der Kontrollierten hielten sich aber erst seit wenigen Monaten in Deutschland auf. "Die meisten waren frisch eingereiste. Sie haben Dokumente vorgelegt, die beim Stellen eines Asylantrags ausgehändigt werden." Die Aufnahmestelle übergibt dem Asylbewerber dann eine Kopie des Asylantrags mit Kopie des Fotos.

     

    Vorrangig ging es den meist arabischen Tätern um die Sexualstraftaten oder, um es aus ihrem Blickwinkel zu sagen, um ihr sexuelles Amüsement. Ein Gruppe von Männern umkreist ein weibliches Opfer, schließt es ein und vergreift sich an der Frau.

     

    Vermutlich war das eine Art von Terror-Generalprobe. Auf jeden Fall war es von Geheimdiensten oder sonst jemandem organisiert. Besonders die Frauen sollten eine „Terror-Kostprobe“ bekommen. Gleichzeitig sollten die Vertuschungen durch die Medien im Auftrag der Politik aufgezeigt werden. Auch in den Folgenächten gab es solche Übergriffe: „Köln: Log die Polizei? Übergriffe auch an Folgetagen“. Diese Vorfälle sind gross auch in den internationalen Medien. Und wieder wurde die mediale Spur zu den „Flüchtlingen“ gelegt.

     

    Und wieder gab es ein Outing durch eine namhafte Persönlichkeit: durch den deutschen Ex-Innenminister Friedrich, der die Vertuschungen anprangerte: „Kölner Gewalt: Ex-Innenminister wirft Medien ein „Schweigekartell“ vor“. Das sind alles keine Zufälle, sondern zeigen, dass jetzt die Politik hochgehen soll.

     

    Die „harten Sachen“ kommen erst:

    Was die grossen Medien derzeit beschreiben sind die Hintergründe und Vertuschungen etwa der Übergriffe von Köln. Was sich sonst rund um die Flüchtlingsheime abspielt, haben sie noch nicht aufgegriffen, sind aber etwa im Archiv von Hartgeld.com nachlesbar. Hier ein aktuelles Beispiel aus Deutschland:

    Vor einigen Wochen habe ich gemeldet das die Barackler teilweise mit Puffgutscheinen von unserem Staat beglückt werden. Ich habe diese Geschichte bei mir im Training einen Polizisten erzählt der in einen Auffanglager in Deggendorf eingesetzt ist. Er lachte nur und erzählte mir in Deggendorf werden Busse eingesetzt die Mädchen aus der Tschechei holen und zu den Baracklern hinkarren und nach dem Geschäft wieder nach hause bringen. Er meinte unser Staat hat Angst das die Barackler losziehen und Frauen einfach so auf der Strasse oder in Geschäften vergewaltigen. Er sagte auch die Bevölkerung glaubt das alles einfach nicht wie es in den Lagern zugeht. Jetzt gehts los, jetzt sehen es die Gutmenschen was die Barackler hier im Schilde führen!

     

    Ich denke das ist erst der Anfang! Ein anderer Polizist der ab und an bei mir mittrainiert (er ist in München eingesetzt) sagte zu mir, wenn die Bevölkerung wüsste was mit den Baracklern abgeht, würden die Leute ausflippen! In München: Diebstähle, Einbrüche, Körperverletzungen usw. zurück bleiben die Opfer um die sich keiner was schert! Wenn die Polizisten ins Protokoll schreiben das die Tat von einem Barackler begangen wurde wirds aus dem Protokoll gestrichen und die hochrangigen Polizisten dürfen nicht sagen wenn sie ihren Job behalten wollen!

     

    Barackler = Flüchtlinge. In Wien werden die Flüchtlinge offenbar im Auftrag des Bürgermeisters Häupl per Bus in Bordelle in der Slowakei gefahren. Von unserem Steuergeld finanziert. Nur, damit es bei uns weniger Vergewaltigungen gibt. Alle, die damit zu tun hatten, waren bisher unter strengstem Schweigegebot. Dieses erstreckt sich sogar auf die Opfer von Asylanten, die in Kliniken eingeliefert wurden. Sie wurden gezwungen, Verschwiegenheitsverpflichtungen zu unterschreiben, um überhaupt behandelt zu werden. In manchen deutschen Kliniken werden sogar eigene Abteilungen für Vergewaltigungsopfer eingerichtet – alles unter strengster Geheimhaltung. Das fliegt jetzt alles auf.

     

    Die Revolution ist angerichtet:

    Sobald Stories wie die aus Deggendorf in die grossen Medien kommen, ist die Revolution gegen die heutige Politik nicht mehr weit entfernt. Dass diese Sachen jetzt rausdürfen, ist ein klares Indiz dafür, dass der Systemabbruch jetzt kommt. Durch den bald beginnenden, islamischen Terror wird das Finanzsystem kollabieren. Dann geht es richtig los mit der Entfernung der heutigen, politischen Klasse auf allen Ebenen. In diesen Artikeln von mir gibt es Kostproben dazu: „Die Vernichtung des Sozialismus“, „Die islamische Tet-Offensive“. Wie es derzeit aussieht, dürfte das alles noch im Januar 2016 ablaufen. Im Februar dürfte dann der Islam aus Europa entfernt werden. Im März sollte dann die öffentliche Sicherheit wieder einigermassen hergestellt werden, damit Ende März die Kaiserkrönung stattfinden kann. Wir werden wir dann die heutigen „demokrattischen“ Hochverräter verfluchen. Inzwischen dürften diese schon zittern, weil deren Vertuschungen von den Medien aufgedeckt werden.

    www.hartgeld.com

    Direktbestellung beim Verlag

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.