Bargeldverbot: beschlossene Sache?

    Das Aus der 500-Euro-Banknote: EZB beginnt mit der Abschaffung des Bargelds. Auch das Ende für weitere „große“ Scheine wie die 200- und 100-Euro-Banknoten ist zu befürchten. Starbatty: „Es ist in der Tat ein trauriger Tag für die Freiheit.“ - Demo am 14. Mai in Frankfurt.

     

    „Die EZB sorgt mit ihrer Entscheidung für eine massive Einschränkung des Bargeldverkehrs und damit auch für eine massive Einschränkung der Freiheit“, erklärt Prof. Max Otte, Fondsberater und Erstunterzeichner der Initiative www.stop-bargeldverbot.de. Die EZB hat auf ihrer Sitzung die bereits im Vorfeld kursierenden Gerüchte bestätigt und die Abschaffung des 500-Euro-Scheins beschlossen.
     
     
    „Die Bürger sollten auf keinen Fall den Lügen des Mario Draghi Glauben schenken. Die Einschränkung des Bargeldverkehrs dient nicht der Kriminalitätsbekämpfung, sondern bereitet die flächendeckende Einführung von Negativzinsen vor. Zeitgleich kommt die Politik dem so sehr ersehnten, totalen Überwachungsstaat einen großen Schritt näher.“
     

    „Die heute beschlossene Abschaffung des 500ers wird erst der Auftakt zu einer Reihe von Maßnahmen sein, die es den Bürgern unmöglich machen sollen, sich gegen die rücksichtslose Enteignung durch die EZB-Politik zur Wehr zu setzen“, fügt Prof. Thorsten Polleit, ebenfalls Erstunterzeichner der Initiative Stop-Bargeldverbot.de, an.
     
     
    „Wenn dem nicht Einhalt geboten wird, drohen Obergrenzen für Barzahlungen, Kapitalverkehrskontrollen, Meldepflichten für Barabhebungen und viele weitere Maßnahmen, mit denen unbescholtene Bürger kriminalisiert werden. Auch das Ende für weitere „große“ Scheine wie die 200- und 100-Euro-Banknoten ist zu befürchten. Die EZB geht über ihr Mandat hinaus, und es ist eine Politik gegen die Bürger, gegen den Rechtsstaat und gegen die Freiheit“, so Polleit.
     

    „Es ist in der Tat ein trauriger Tag für die Freiheit“, stellt auch der Europaabgeordnete Prof. Joachim Starbatty fest. Einmal mehr offenbare das EZB-Direktorium, dass es die tatsächlichen Ursachen für die seit 2007 herrschende Finanz- und Systemkrise noch immer nicht begriffen hat. Selbst mit Negativzinsen im zweistelligen Bereich wird sich kein neuer Boom entfachen lassen. So schnell wie dann die privaten Guthaben ausradiert werden, wird die Staatsverschuldung anwachsen und zeitgleich wird die EZB in gewaltigem Ausmaß Assets aufsaugen.
     
     
    „Die Bürger müssen klar und deutlich Nein zu dieser Politik sagen. Nur wenn es offensichtlich wird, dass die EZB keine Legitimation für ihr Vorgehen hat, können wir die Pläne von Zentralbankern und Politikern durchkreuzen. Dazu aber müssen die Bürger überhaupt verstehen, welch perfides Spiel hier gespielt wird. Die Politik der EZB ist nicht nur falsch und gefährlich, sie stellt eine massive Bedrohung für unsere Freiheit dar. Mario Draghi muss gestoppt werden.“
     

    Die Initiative „www.stop-bargeldverbot.de“ veranstaltet am Samstag, 14. Mai 2016 ab 11 Uhr an der Frankfurter Hauptwache eine große Kundgebung gegen die Politik der EZB und für den unbedingten Erhalt des Bargelds. Als Redner werden unter anderem Max Otte, Joachim Starbatty und Thorsten Schulte auftreten.
    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.