Nordex: Es ziehen dunkle Wolken auf!

    Lieber Leser,

    nach der jüngsten Umsatzwarnung haben zahlreiche Anleger des Windmaschinenbauers Nordex die Flucht ergriffen und sich von ihren Anteilen getrennt. Und auch die Analysten prügelten mit teils drastischen Abstufungen auf das Hamburger Unternehmen ein. Im Zuge dessen rauschte das im TecDAX gelistete Papier bis unter 13,00 Euro in den Keller. Im Bereich von 12,50 Euro konnte der freie Fall schließlich gestoppt werden. An dieser Stelle erwies sich die auf dem April-Hoch des Jahres 2014 basierende Unterstützungslinie als Rettungsanker. Seither hat sich die Aktie immerhin leicht stabilisieren können.

    Keine guten Aussichten

    Anleger und Analysten zeigen sich gleichermaßen enttäuscht über die in Aussicht gestellte Stagnation der Ertragskraft. Die operative Rendite (Ebitda-Marge) soll sich laut Unternehmensangaben im laufenden Jahr in einer Spanne zwischen 7,8 bis 8,2 Prozent bewegen, für 2018 wurde eine Ebitda-Marge auf Vorjahresniveau prognostiziert. Gerade in Anbetracht der Übernahme des spanischen Windkraftunternehmens Acciona Windpower (AWP) hatten die meisten Marktteilnehmer doch mit einer anderen Entwicklung gerechnet.

    Doch die jüngst ausgesprochene Umsatzwarnung lässt erahnen, dass sich die jahrelang boomende Windkraftbranche in diesem Jahr abzuschwächen droht. In die gleiche Kerbe schlagen die Marktforscher von MAKE Consulting, die für 2017 von einem Rückgang der in Europa installierten Onshore-Windkraftleistungen um 6 Prozent auf 11,4 Gigawatt ausgehen. Und auch in Südamerika, eine Kernregion von AWP, werden die Geschäfte ausgebremst. Speziell im wirtschaftlich schwer angeschlagenen Brasilien mussten zuletzt mehrere Projekte auf Eis gelegt werden. Schließlich könnte auch in den USA unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump ein rauerer Wind wehen, da sich dieser in der Vergangenheit nicht gerade als Freund erneuerbarer Energien hervorgetan hat.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.