Regierungsumsturz am Wochenende? Neuwahlen? FDP exit

    In Berlin kursieren Gerüchte, dass es am Wochenende in der Politik „knallt“. Umbildung des Kabinetts gilt als sicher. Möglich auch Ausstieg der FDP aus der Koalition. Neuwahlen in der Diskussion. Staatskrise in Deutschland und damit auch in Europa?



    Wie MMnews aus zuverlässigen Quellen erfuhr, hat das ARD Hauptstadtstudio eine Urlaubssperre verhängt. Hintergrund: man rechnet mit „gravierenden politischen Ereignissen in den kommenden Tagen“ – wahrscheinlich schon am Wochenende.


    Demzufolge soll schon am Wochenende ein weiterer Umbau im Kabinett bekannt gegeben werden. Beobachter rechnen außerdem mit einem möglichen Ausstieg der FDP aus der Koalition.  Dieser sei seit heute, Donnerstag "beschlossene Sache". Die FDP will offiziell wegen des Gerangels um die Gesundheitsreform aussteigen.

    Weiterhin hört man, dass Bundeskanzlerin Merkel eventuell Brüderle rauszuwerfen will und ihn durch Solms ersetzen möchte.

    Neuwahlen?

    Hinter verschlossenen Türen soll es auch eine erbitterte Diskussion um Neuwahlen gegeben haben. Der regierenden Koalition soll dabei klar geworden sein, dass sie mit ihren Wahlversprechen und Zielen gescheitert ist. Die nun folgende Periode dürfte hart für jede Regierung sein mit der Folge, dass sie im nächsten Jahrzehnt wohl nicht mehr gewählt würde. Aus diesem Grunde werden auch Neuwahlen diskutiert. Motto: Das unvermeidliche und bittere Ende dieser Krise sollen Rot/Rot/Grün übernehmen. Jeder, der in den nächsten Jahren noch am Ruder sei, könne nur verlieren.

    Sollte dies jedoch so kommen, ist eine Staatskrise nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa programmiert. Allein schon die Ankündigung von Neuwahlen in Deutschland dürfte zu erheblicher Verunsicherung weltweit führen.

     

    Ebenfalls am Wochenende treffen sich auch die Bilderberger bei Barcelona.

    Bilderberg: Liste der Teilnehmer

    Zu den deutschen Teilnehmern der früheren Bilderberg-Konferenzen gehörten in den letzten Jahren unter anderem:


    Top-Manager Gerhard Cromme, Axel-Springer-Vorstand Matthias Döpfner, Ex-Diplomat und Allianz-Lobbyist Wolfgang Ischinger, Zeit-Herausgeber Josef Joffe, Ministerpräsident Roland Koch, Auto-Lobbyist Matthias Wissmann, Guido Westerwelle und der damalige außenpolitische Sprecher der CDU/CSU und jetzige Staatsminister im Kanzleramt, Eckart von Klaeden.

    Bookmark and Share

    © MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.
    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.