September Crash?

    Im September müssen wir durchaus mit weiteren Kursverlusten rechnen. Angesichts der sehr bearishen Stimmung in den USA, könnten die Kursverluste im September allerdings auch schwächer ausfallen, als erwartet.

     

    Normalerweise behaupten viele Anleger, dass der Oktober der gefährlichste Monat sei. Um Mark Twain zu zitieren: „Der Oktober ist einer der besonders gefährlichen Monate, um mit Wertpapieren zu spekulieren. Die anderen sind Juli, Januar, September, April, November, Mai, März, Juni, Dezember, August und Februar.“ Und tatsächlich, obwohl sich im Jahr 1929 und 1987 zwei der dramatischsten Crashs der Börsengeschichte ereigneten, ist der Oktober im langjährigen Durchschnitt eher unauffällig. Negativ auffälliger ist da schon der September, der im Durchschnitt einen Verlust von 1,4 % aufweist.

    Der Präsidentschaftszyklus

    Wesentlich interessanter ist jedoch der Vergleich zwischen dem aktuellen Verlauf des Dow-Jones und dem durchschnittlichen Verlauf der Zwischenwahljahre des Präsidentschaftszyklus, den ich Ihnen bereits vor einiger Zeit vorgestellt hatte.
    Der Präsidentschaftszyklus umschreibt den durchschnittlichen Börsenverlauf der vier Jahre, die zwischen den jeweiligen Präsidentschaftswahlen in den USA liegen. So werden Wahljahre, Nachwahljahre, Zwischenwahljahre und Vorwahljahre unterschieden. Aktuell befinden wir uns im Zwischenwahljahr, in denen auch die US-Kongresswahlen stattfinden.

    Schaut man sich den durchschnittlichen Verlauf der Zwischenwahljahre der letzten 100 Jahre an, so ergibt sich ein im folgenden Chart blau dargestellter Kursverlauf.

     


    Quellen: tradesignal.com / wellenreiter-invest.de

    Auffällig ist zunächst die Seitwärtsbewegung in den ersten zwei Dritteln des Jahres. Dieser war unter anderem Grundlage unserer Jahresprognose. Und dann folgt, wie hier bereits mehrfach erwähnt, im September ein Einbruch.

    Der Dow Jones hat sich an in diesem Jahr recht genau an den Präsidentschaftszyklus gehalten. Vergleicht man diese beiden Seitwärtsbewegungen genauer, fällt auf, dass seit April sogar die Hochs (grüne Pfeile) und die Tiefs (rote Pfeile) perfekt übereinstimmen. Wenn die Entwicklung des Index derart perfekt der durchschnittlichen Entwicklung des Präsidentschaftszyklus folgt, kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass diese Parallelität weiter fortbesteht. Damit steigt natürlich die Gefahr, dass wir tatsächlich im September einen Einbruch erleben.

     

    Die weitere Entwicklung

    Wie man sieht, soll der Einbruch ungefähr Mitte/Ende September sein Tief erreichen. Von diesem Tief aus startet gewöhnlich eine stärkere Aufwärtsbewegung, die bis zum Jahresende anhält und sogar darüber hinaus im Vorwahljahr weitergeführt wird. Dort kann sie sogar bis zum September anhalten. Der Durchschnittsverlauf der Vorwahljahre (im aktuellen Zyklus ist das 2011) ist in der folgenden Grafik dargestellt.



    Soll man auf den Einbruch im September traden?

    Als Anleger wissen Sie natürlich nicht, ob es tatsächlich zu diesem Einbruch im September kommt und wenn ja, wie stark er ausfallen wird. Der Dax und die amerikanischen Indizes zeigten sich gestern und heute zunächst wieder sehr schwach. Aktuell hat sich der DAX wieder erholt. Aber Sie sollten auf der Shortseite vorsichtig bleiben! Zurzeit ist die Stimmung in den USA extrem negativ. Und in der Vergangenheit hat sich immer wieder gezeigt, dass antizyklisches Agieren, also Handeln entgegen der Mainstream-Stimmung, weitaus lukrativer ist.

     

    Das heißt, dass man weniger auf den Einbruch im September, als vielmehr auf den unter Umständen wesentlich längeren und damit auch lukrativeren Anstieg ab Oktober setzen sollte. Angesichts der extrem schlechten Stimmung in den USA wäre ich nicht einmal sicher, dass der September-Einbruch derart deutlich ausfällt, wie es der Präsidentschaftszyklus erwarten lässt.

     

    Fazit:

    Im September müssen wir durchaus mit weiteren Kursverlusten rechnen. Wie gestern geschrieben wird es davon abhängen, ob die Märkte die aktuell wichtigen Unterstützung zu einem Boden nutzen oder nicht. Angesichts der sehr bearishen Stimmung in den USA, könnten die Kursverluste im September allerdings auch schwächer ausfallen, als erwartet. Der interessantere Trade ist damit nach wie vor, entgegen der Stimmungslage in den USA auf einen Anstieg ab Oktober zu setzen. Hierzu gehört angesichts der zurzeit weltweit sehr unsicheren Lage ohne Frage viel Mut. Aber den Mutigen gehört die Börse.

    www.stockstreet.de

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.