Jonathan Franzen: Freiheit

    Das Erscheinen von „Freiheit“ in den USA brachte Franzen als ersten Schriftsteller in zehn Jahren auf den Titel des Magazins „Time“. Kritiker vergleichen ihn mit Tolstoi , was für ihn unglaublich schmeichelhaft sei – „warum das leugnen?“, sagt Franzen.

     

     

    Deutschland ist für Jonathan Franzen immer für einen Anfang gut. Der amerikanische Bestsellerautor, dessen Roman „Freiheit“ am Mittwoch in Deutschland erscheint, sagte der in Berlin erscheinenden Tageszeitung DIE WELT (Dienstagausgabe):

    „Da ist etwas an Deutschland – vielleicht seine Distanz zu Amerika oder die Ernsthaftigkeit seiner Literatur oder mein Eintauchen in eine Sprache, die ich verstehe, aber in der ich nicht schreibe –, das Anfänge zu erleichtern scheint. Ich habe meinen ersten Roman in Berlin begonnen, habe frühe Kapitel meines zweiten Romans in Bayern geschrieben, und 2007 in Berlin versucht, mit der Niederschrift von ,Freiheit‘ anzufangen – ohne Erfolg. Da hatte ich natürlich schon viele Jahre an ,Freiheit‘ gearbeitet. Aber die eigentlichen ersten Seiten des ersten Kapitels kamen erst raus, als ich im Juni 2008 wieder nach Berlin gekommen bin.“

    Der 51-Jährige, der mit seinem Roman „Die Korrekturen“ (2001) zu Weltruhm kam, fühlt sich keineswegs als „professioneller Romancier“. „Jeder nächste Roman ist mir wie der Schwerste vorgekommen. Das hat damit zu tun, dass ich denke, die Arbeit müsste leichter werden, weil ich geübter bin. Aber jedes Mal, wenn ich mit einem Roman anfange, habe ich das Gefühl, noch nie einen geschrieben zu haben – der ganze Prozess muss wiederentdeckt, neu erfunden werden, jedes Mal.“ Allerdings sei er „einigermaßen stolz auf mein Unvermögen, ein professioneller Romancier zu werden. Von einem Tag zum andern aber kann es qualvoll sein.“

    „Freiheit“, sein vierter Roman, sei „viel autobiografischer als alles andere, was ich je geschrieben habe, und zwar genau deshalb, weil er kein Schlüsselroman ist“, sagt Franzen. Um Zugang zu seinem tiefsten autobiografischen Material zu bekommen, müsse der Schriftsteller „Figuren erfinden, die ausdrücklich nicht er selbst sind, und Geschichten, die ausdrücklich nicht direkt aus dem Leben gegriffen sind“.

    Viele Sätze in seinem neuen Roman wolle er denn auch nicht auf seinen verstorbenen Schriftstellerfreund David Foster Wallace verstanden wissen, der im September 2008 Selbstmord begangen hatte. Aber, sagt Franzen: „Eines, worauf Dave und ich uns vor langer Zeit geeinigt haben, ist, dass die Literatur einen Ausweg bieten kann, wenn man sich allein fühlt in der Welt.“

    Das Erscheinen von „Freiheit“ in den USA brachte Franzen als ersten Schriftsteller in zehn Jahren auf den Titel des Magazins „Time“. Kritiker vergleichen ihn mit Tolstoi , was für ihn unglaublich schmeichelhaft sei – „warum das leugnen?“, sagt Franzen: „Es macht auch keinen Sinn zu leugnen, dass die Lebendigkeit und Vollständigkeit von Tolstois besten Träumen – seine Fähigkeit, Hunderte von Seiten lang ununterbrochene Lesefreude zu schenken – mir mehr und mehr als Vorbild für das vorgekommen sind, was ein Roman sein muss, will er mit all dem digitalen Lärm, mit dem Leser heutzutage bombardiert werden, konkurrieren.“

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.