Supermacht Deutschland mit neuer Währung?

    Max Keiser: "Deutschland nutzt Goldman Sachs, um in einer Art Blitzkrieg Volkswirtschaften wie Griechenland zu erobern, um auf diesem Wege den Wert des Euro so niedrig wie möglich zu halten. Das wiedervereinigte Deutschland – das in Kürze eine unabhängige Währung haben wird – ist bereit zu einem neuen Anlauf, Supermacht-Status zu erlangen."

     

    „Der Geist ist aus der Flasche“

    Heute morgen machte mich der Finanzanalyst Max Keiser (http://maxkeiser.com) auf ein Interview aufmerksam, dass er Helen Skopsis für “Athens International Radio 104.4 FM“ gab. Keiser bat mich um eine Übersetzung ins Deutsche und äußerte generell, nie um provokant-unangepasste Beobachtungen verlegen:

    „Gegen Ende weise ich darauf hin, dass Deutschland Goldman Sachs nutzt, um in einer Art Blitzkrieg Volkswirtschaften wie Griechenland zu erobern, um auf diesem Wege den Wert des Euro so niedrig wie möglich zu halten. Das wiedervereinigte Deutschland – das in Kürze eine unabhängige Währung haben wird – ist bereit zu einem neuen Anlauf, Supermacht-Status zu erlangen."

    Wie Du Dich erinnerst, war eine Bedingung dafür, dass es Ost- und West-Deutschland erlaubt wurde, sich wiederzuvereinigen, dass der Euro die D-Mark ersetzte. Die Annahme dahinter war, meiner Meinung nach, dass Deutschlands wirtschaftliche Macht über die gesamte Eurozone gesehen verwässert werden würde, um so zu verhindern, dass das wiedervereinigte Deutschland je wieder eine Gefahr darstellen könnte. Jetzt aber, da der Euro zerbricht – dank Goldman Sachs' betrügerischen Handlungen für Griechenland und andere – und da Deutschland darauf wartet, seine  eigene souveräne Währung herauszugeben, ist es klar, dass die Architekten des Post-Weltkrieg-II-Plans gescheitert sind, Deutschland daran zu hindern, je wieder nach der Macht zu greifen. Dies ist eine weitere Folge der globalen Finanzkrise. Deutschland und China werden die Welt regieren. Goldman Sachs und JP Morgan werden die Gebühren dafür erheben, wie sie es in den 1930er Jahren in Deutschland während des Aufstiegs des Dritten Reiches getan haben.

     

    Der Geist ist definitiv aus der Flasche! Da die Vermögens- und Einkommenskluft immer extremer wird, sehen wir den Anstieg von immer mehr extremistischen Ideologien und ebensolchen Politikern auf der ganzen Welt. Holland geht scharf rechts zum Beispiel, ein Land, das für seine Toleranz bekannt war, und in den USA haben wir Sarah Palin - einen Hitler mit High Heels.“

    Um einen Beitrag zur Debatte zu erbringen, habe ich wesentliche Züge des Interviews ins Deutsche übertragen. Möge dies ein wenig das Denken anregen.

     

    „Dies ist eine neue Ära“

    Am Anfang des Radio-Interviews zwischen Helen Skopis und Max Keiser stehen kürzlich getroffene Äußerungen von Walter Radermacher, seit 2008 Chefstatistiker der Europäischen Union und Generaldirektor von Eurostat, bezüglich der Tatsache, dass Griechenland vier Monate nach Verabschiedung des 110-Milliarden-Euro-Rettungspakets noch immer nicht alle Einzelheiten von geheimen Finanztransaktionen preisgegeben hat, mit denen das EU-Mitgliedsland seine wahren Schulden verbarg.

    „Wir haben nicht die realen Dokumente gesehen", sagte Radermacher laut Bloomberg. Eurostat verlangte nach der Einsicht der Dokumente im Februar. Radermacher versprach eine „neue Härte“, um den Gesamtwert der griechischen Schulden zu ergründen. In diesem Zusammenhang erklärte er: „Dies ist eine neue Ära."[1]

    Dem widersprach Keiser gegenüber Skopis entschieden. Zunächst das Interview im Original:

     

     

    Und hier die wesentlichen Übersetzungen:

    Helen Skopsis: Was könnte Rademacher möglicherweise gemeint haben, wenn er sagt, dies sei eine „neue Ära“?

    Max Keiser: Im späteren Verlauf der Geschichte sprach er von einem Beispiel für Wunschdenken vor Erfahrung. Er hofft, dass es eine neue Ära gibt. Tatsächlich aber gibt es keinen Grund für die Annahme, dass eine neue Ära begonnen habe. Interessant ist, dass das eigentlich eine vernichtende Geschichte ist: Monate sind nun vergangen, seitdem das Rettungspaket für Griechenland geschnürt wurde, und noch immer hat das Land nicht die genauen Details der geheimen Finanztransaktionen offenbart, die es mit Goldman Sachs durchgeführt hat, um massive Bilanzfälschung zu begehen. Das griechische Volk ist nunmehr gefragt, Einsparungen zu ertragen, so dass Goldman Sachs-Banker große Weihnachtsboni haben können. Ich hoffe, dass die Griechen die Einsparmaßnahmen genießen werden, denn sie machen eine Menge Banker zu Weihnachten sehr glücklich damit. Gratulation, Ihr Griechen!

     

    Helen Skopsis: Könnte er vielleicht gemeint haben, dass die griechischen Schulden noch höher sind als gedacht, und dass diese „neue Ära“ in Wirklichkeit die Erfordernis von noch mehr Einsparungen bedeutet?

    Max Keiser: Nun, all die Staatsanleihen, die jetzt verkauft werden, um die griechischen Schulden zu bedienen, sind mit Kreditausfallversicherungen bzw. Swaps versehen. Das Ergebnis bedeutet im Grunde, das die Gesamtschulden immer noch die gleichen sind, wenn nicht sogar höher, mit der einen Ausnahme, dass sie nicht mehr auf der Bilanz stehen. In dem Sinne würde ich zustimmen, ja, wir leben in einer neuen Ära - einer neuen Ära von noch weniger Transparenz.

     

    Helen Skopsis: Rademacher sagte auch, dass Griechenland das einzige Land in der EU sei, das über den Gebrauch dieser komplexen Swap-Verträge gelogen habe, nachdem Eurostat die EU-Länder 2008 anwies, diese zu melden. Ist das tatsächlich der Fall?

    Max Keiser: Es war der empörenste Missetäter dieser Situation, aber alle Länder in Europa, die durch Einsparungen gehen wie Irland, Griechenland, Island oder bald andere Länder, sie sind alle in ähnlicher, wenn auch nicht exakt gleicher Weise zu Opfern gemacht worden. Die Leute werden genötigt durch Einsparmaßnahmen zu gehen, weil die Banker kriminell wahnsinnig sind. Das sind pathologische Finanzsöldner, die vor nichts halt machen werden, um soviel Geld wie möglich stehlen zu können. Und die griechische Regierung, in recht erschreckender Weise, hat Monate später immer noch nicht die Details der geheimen Finanztransaktionen mit Goldman Sachs bekannt gegeben. Worauf warten die?! Worauf wartet die griechische Regierung?! Wollen sie, dass jeder Grieche wegen den Aktivitäten von Finanzsöldnern tot auf der Straße liegt?! Worauf warten die?!

     

    Helen Skopsis: Der zusätzliche Ertrag, den der Markt für griechische Staatsanleihen im Vergleich zu den deutschen verlangt, beträgt über 900 Basispunkte. Wann wird dieser Ertrag gesenkt?

    Max Keiser: Nun, im besten deutschen Interesse ist, dass die griechische und irische Wirtschaft kollabiert, da dies den Euro niedrig hält, was deutschen Exporten hilft. Die Deutschen warten darauf, dass die griechische Wirtschaft in die Hände von Oligarchen übergeht, so dass sie im Wesentlichen eine Art Disneyland für Touristen wird, denn  als existenzfähige Wirtschaft ist sie am Ende.“

     

    Helen Skopsis: Deutschland hat Wachstum gezeigt und sich steigender Exporte erfreut, wie Sie sagten. Wieso arbeiten diese Fakten dennoch nicht als Motor für die Eurozone?

    Max Keiser: Für Deutschland arbeiten sie als Motor: die Arbeitslosigkeit ist unten, die Wirtschaft ist oben. Deutschland steht wieder auf. Sie nutzen den Markt, um die schmutzige Arbeit und den Blitzkrieg für sie zu erledigen. Sie brauchen Griechenland und Polen nicht erobern, sie lassen Goldman Sachs Griechenland und Polen erobern und zerstören. Die deutsche Wirtschaft wächst.

     

    Helen Skopsis: Aber deswegen sage ich das ja: weil die deutsche Wirtschaft wächst, warum wird das nicht als Motor genutzt? Deutschland ist Teil der Eurozone.

    Max Keiser: Die sehen das nicht so. Die Bundesbank ist die europäische Zentralbank. Sie erachten sie immer noch als ihre Zentralbank. Die deutsche Zentralbank regiert die europäische Zentralbank,  und Griechenland ist ein Platz, um eine Yacht abzustellen. Griechenland als Wirtschaftsstandort ist kleiner als die Marktkapitalisierung von Google, das heißt kleiner als ein einziges Unternehmen, das an der NASDAQ in den Vereinigten Staaten geführt wird. Griechenland ist einfach zu klein, um sich darum zu kümmern.

     

    Helen Skopsis: Norwegens Sovereign Fund befindet, dass der Kauf griechischer Staatsanleihen sicher sei. Warum sehen das andere Einrichtungen anders?

    Max Keiser: Sie können bestimmte Erträge von den Gewinnen des Norwegischen Wealth Fund einsetzen, das ist einer der größten Fonds der Welt, und nur weil sie heute griechische Staatsanleihen kaufen, heißt das nicht, dass sie die nicht gleich morgen wieder verkaufen. Wenn sie heute ein paar Moneten machen können, machen sie eben heute welche. Die funktionieren mehr wie ein Hedgefund. Von der Tatsache, dass der norwegische Sovereign Fund Staatsanleihen kauft, können keine Rückschlüsse gezogen werden. Das hat nichts zu bedeuten.

     

    Helen Skopsis: Griechenland plant, am 14. September Schatzanweisungen mit einer Laufzeit von 26 Wochen zu versteigern. Wie denken Sie wird der Verkauf laufen?

    Max Keiser: Nun, wie ich sagte, alle Verkäufe sind mit Swaps verbunden, was ihnen die Möglichkeit gibt, mehr Schulden von der Bilanz verschwinden zu lassen. Das führt zu größeren Schulden und zu größeren Einsparungen. Ich sage heute erneut das, was ich letztes Jahr sagte und das Jahr davor: Die Griechen werden Schulden-Sklaven  sein und einer Oligarchie zu gehorchen haben, ihre unabhängige, demokratische Gesellschaft ist am Ende. Die Leute dachten, ich übertreibe, aber das, was ich sagte, passiert nun. Alles, was der griechischen Regierung bleibt, ist zu sagen: Nun, wir haben immer noch nicht die Details der geheimen Finanztransaktionen herausgefunden, die Goldman Sachs durchführte, um unsere Schulden zu verstecken. Ich verstehe nicht, wie die das öffentlich sagen können und damit davonkommen und erwarten, dass die Griechen sich sagen: Oh ja, ist schon in Ordnung, dass unsere Wirtschaft zerstört wird, lasst uns Ouzo trinken. Ich bin total schockiert. Entweder die Griechen sind komplett auf Drogen, haben einen Gehirnschaden oder sind einfach nur dumm. 

    „Ist der deutsche Adler ein grauer Schwan?“

    Abschließend empfiehlt Max Keiser allen Lesern, die der englischen Sprache mächtig sind, zusätzlich die Lektüre von John Butlers Analyse “Is the German Eagle a Grey Swan?“, die gestern auf Financial Sense unter diesem Link erschien: www.financialsense.com

    Quellen: www.chaostheorien.de

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.