System-Kollaps ohne Zentralbanken

    Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ): „Ohne das Eingreifen der Zentralbanken in der Krise wäre das Finanzsystem wahrscheinlich kollabiert“. Caruana warnt vor Gefahren einer Dollar-Schwemme.

     

    Der Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel, Jaime Caruana, hat vor den Gefahren einer Liquiditätschwemme gewarnt. „Ohne das Eingreifen der Zentralbanken in der Krise wäre das Finanzsystem wahrscheinlich kollabiert“, sagte Caruana im Interview mit der WirtschaftsWoche. „Doch niedrige Zinsen und üppige Liquidität schaffen natürlich auch Risiken. Kredite, die eigentlich abgeschrieben werden müssten, werden verlängert. Risiken werden falsch kalkuliert.

    Niedrige Zinsen bestrafen zudem die Sparer und Institutionen, die die Ersparnisse verwalten wie Pensionsfonds oder Versicherungen.“ Es sei schwer zu beurteilen, welche Geldpolitik in diesen Zeiten die richtige sei: „Wir stecken in einem Dilemma.“

    Die US-Notenbank Fed hatte am vergangenen Mittwoch beschlossen, über Ankäufe vpnm Staatsanleihen weitere 600 Milliarden Dollar in die Finanzmärkte zu pumpen, um der wackeligen US-Konjunktur und dem schwachen US-Arbeitsmarkt auf die Beine zu helfen.

    Mit Blick auf den anstehenden G-20-Gipfel und den weltweiten Währungsstreit forderte Caruana von den Staaten mehr Kooperation: „Internationale Kooperation ist in diesen Zeiten extrem wichtig, nicht zuletzt, um Protektionismus zu verhindern. Wir brauchen eine sehr offene Diskussion darüber, wie sich nationale Politik auf den Rest der Welt auswirkt, und mehr gegenseitige Rücksicht.“ Um die Ungleichgewichte zu beseitigen, müssten nachhaltige Strukturreformen passieren: „Manche Länder sparen zu viel, andere zu wenig. Das kann kein Dauerzustand sein“, sagte er.

    China könne seinen Binnenkonsum durch Reformen der sozialen Sicherung anregen. „Denn dann fühlen die Menschen sich sicherer und sparen weniger.“ Die USA sollten ihre Augenmerk auf die hohen Staatsschulden legen und „ein glaubwürdiges Programm zur Haushaltssanierung“ auflegen. „Derzeit gibt es Wechselwirkungen zwischen Leistungsbilanzungleichgewichten und der Lage der öffentlichen Haushalte. Länder mit Defiziten sind daher noch stärker gefragt als solche mit Überschüssen.“

    Caruana, 58, ist seit 2009 Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel, dem zentralen Forum der weltweiten Kooperation von Notenbanken. Zuvor war er Berater beim IWF und Chef der spanischen Zentralbank.
    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.