IWF: Krise ohne Ende

    IWF-Chef Strauss-Kahn sieht noch kein Ende der Krise. "Auch wenn einige Politiker die Krise jetzt frühzeitig für beendet erklären wollen - meine Antwort lautet Nein. Ein klares Nein." Deutschland soll über weniger Überschüsse nachdenken. 

     

    Der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, hält die internationale Wirtschaftskrise noch nicht für überwunden. In einem Interview mit dem Hamburger Magazin stern sagte er: "Auch wenn einige Politiker die Krise jetzt frühzeitig für beendet erklären wollen - meine Antwort lautet Nein. Ein klares Nein."

    Ein Grund sei, dass die weltweite wirtschaftliche Erholung sehr ungleichmäßig verlaufe. In Asien, Südamerika und sogar Afrika ginge es gut voran. Dagegen würden die USA und auch Europa weiter Probleme bereiten. Zur Situation in Deutschland meinte Strauss-Kahn: "Deutschland mag es im Moment gut gehen. Aber die deutsche Wirtschaft ist abhängig von der Kaufkraft der Menschen in anderen EU-Ländern. Und solange die wirtschaftliche Erholung dort eher schleppend verläuft, wird auch das deutsche Wirtschaftswunder nicht allzu lange dauern." Europa als Ganzes müsse sich erholen. Diese Erholung sehe er für das kommende Jahr noch nicht.

    Forderungen der USA nach Begrenzung der deutschen Handelsüberschüsse bezeichnete der IWF-Chef als "im Prinzip richtig". "Etwas ausgeglichenere Handelsbilanzen" - darüber könnten auch Kanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble nachdenken. Strauss-Kahn: "Man kann nicht die eigenen Überschüsse verteidigen und zugleich das Defizit anderer verdammen."

    Die Industriestaaten warnte Strauss-Kahn vor einem Abwertungswettlauf: "Viele nutzen Währungen als politische Waffe. Das ist eine echte Gefahr, denn es gefährdet die Erholung der Weltwirtschaft."

    Der Finanzsektor wird nach Auffassung von Strauss-Kahn noch immer nicht ausreichend an den Kosten von Krisen beteiligt. Zwar seien viele neue Bestimmungen erlassen worden. Aber um deren Kontrolle bleibe es schlecht bestellt. Der IWF-Chef zum stern: "Da sind wir meilenweit vom Ziel entfernt. Leider schwindet jetzt auch der politische Wille, dies durchzusetzen." Die Banken-Beteiligung sei nicht nur ein finanzielles Problem, es gehe vielmehr um eine potenzielle Bedrohung der Demokratie. Strauss-Kahn: "Wenn erneut Banken gerettet werden müssen - werden die Bürger, die Steuerzahlen dann noch bereit sein, das Geld dafür zu bezahlen? Ich bezweifle das."

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.