US-BIP reine Fiktion?

    Seit zwei Jahrzehnten sind mindestens  30% des US-BIP reine Fiktion. Das US-BIP wird bei weitem überschätzt; es ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Die Verschuldungsquote des Landes, sein Anteil an der Weltwirtschaft, das Verhältnis von Geldmengen zu BIP, der Wert des Dollars (der ja von dem Wert der US-Wirtschaft abhängig ist), all diese Angaben sind also unzutreffend.

     

    Eine Analyse des GEAB

    Die Verarmung der USA ist ein langer Prozess, der schon vor beinahe 30 Jahren eingesetzt hat. Die Krise und ihre Auswirkungen wie der Rückgang der Gehälter und Kapitalerträge sowie die Reduzierung der Verbraucherkredite sind nichts weiter als die neueste, sich beschleunigende Etappe in der Erosion des Lebensstandards der US-Mittelschicht. In all diesen Jahren wurde dank billiger Kredite die Verarmung der Mittelschicht verdeckt; Einkommensrückgang wurde durch Verschuldung ausgeglichen.

    Als mit der Krise die billigen Kredite verschwanden, auf die die Wirtschaft des Landes angewiesen war, versuchten die US-Regierung, der Kongress und die Zentralbank sie durch eine gigantische öffentliche Verschuldung zu ersetzen. Aber wie man jeden Tag feststellen kann, wenn man die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in den USA betrachtet, ist dieser Versuch gescheitert.

    Aber dieser Versuch hat dennoch unmittelbare Auswirkungen auf das US-BIP, auch wenn die meisten Wirtschaftswissenschaftler und Experten sich weigern, dies zuzugeben. Denn wenn sie einräumen würden, dass es tatsächlich zu diesen Auswirkungen gekommen ist, käme es zu einem Sturm an den internationalen Finanzmärkten, gegen den die Griechenlandkrise nur ein laues Lüftchen gewesen wäre.

    Schon die Lüge der griechischen Regierung über den wahren Verschuldungsgrad (Schulden im Verhältnis zum BIP) führte zu einer Panik an den Finanzmärkten. Was würde also geschehen, wenn bekannt würde, dass das US-BIP um 30% unter den offiziellen Zahlen liegt und damit der Verschuldungsgrad im Jahr 2009 nicht bei 83% lag, wie von der Regierung angegeben, sondern bei 113% ? Wir gehen jedenfalls von diesen Zahlen aus und sind überzeugt, dass sich diese Wahrheit 2011 nicht mehr verschleiern lassen wird. Die Unterschiede ergeben sich ganz einfach aus der Tatsache, dass zwischen 2007 und 2009 die USA sich um weitere 4.000 Milliarden USD verschuldet haben, das BIP dadurch jedoch nur um 200 Milliarden Dollar in drei Jahren gesteigert werden konnte.


    Aber diese zusätzliche Verschuldung der öffentlichen Hand ist nichts weiter als der Versuch, die wegen der Krise und des eingeschränkten Zugangs der US-Verbraucher zu Krediten weggebrochene Wirtschaftsleistung mit öffentlichen Geldern auszugleichen. Man könnte übrigens mit Fug und Recht argumentieren, dass schon seit mindestens einem oder zwei Jahrzehnten 30% des BIP reine Fiktion sind.

    Aber uns interessiert in diesem Zusammenhang nicht so sehr, was sich vor 20 Jahren ereignet hat, sondern vielmehr, was sich in der Zukunft ereignen wird. Und hier wird die den USA bevorstehende Sparpolitik diese Wirklichkeit ans Tageslicht bringen: Das US-BIP wird bei weitem überschätzt; es ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Die Zahlen des US-BIP, die für Wirtschafts- und Finanzstatistiken benutzt werden, sind bei weitem überzogen. Deshalb weisen fast alle Wirtschaftsindizes und Statistiken enorme Abweichungen auf: Die Verschuldungsquote des Landes, sein Anteil an der Weltwirtschaft, das Verhältnis von Geldmengen zu BIP, der Wert des Dollars (der ja von dem Wert der US-Wirtschaft abhängig ist), all diese Angaben sind also bei weitem unzutreffend. Das vermag eventuell zu erklären, warum die US-Wirtschafts-und Geldpolitik so kläglich scheitert. Wenn man nicht weiß, wo man steht, kann man auch nicht in die richtige Richtung gehen.
    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.