EZB: Täuschen, tricksen, tarnen

    Kommt eine Zinserhöhung oder nicht? EZB-Chef Trichet gibt sich angeblich sehr wachsam gegen mögliche Inflationsrisiken und deutet höhere Zinsen an. Alles nur Nebelkerzen? Lügt Trichet wie Bernanke?


    von Michael Mross

    Täuschen, tricksen, tarnen: Das Falschspiel-Repertoire der Notenbanken verfügt bekanntlich über ungeahnte Möglichkeiten. Heimlicher Kauf von PIIGS-Bonds, heimliche Unterstützung von Pleitebanken – das alles natürlich völlig willkürlich und unter totalem Ausschluss der Öffentlichkeit. - Die Notenbanken der Welt: nichts anderes als Gelddruckpressen.

    Um den Schein einer „stabilitätsorientierten Politik“ zu wahren, wird ab und zu mal von Inflation schwadroniert und auch vor ihr gewarnt. Dass die Notenbanken genau für diese Inflation verantwortlich sind, wird dagegen verschwiegen und auch von der Presse nicht aufgedeckt.

    Willfährig und unreflektiert werden die Verlautbarungen der Notenbanken gedruckt. So auch letztes Jahr, als Bernanke höchst offiziell ebenfalls vor Inflationsrisiken warnte und indirekt eine Zinswende andeutete. Der Fed-Chef philosophierte damals über eine „Exit-Strategie“ und die Zeitungen waren voll mit dem Thema „geldpolitische Wende“ in den USA. Was war die Folge? Das direkte Gegenteil, nämlich QE 2!

    Auch heute wird wieder über ein Ende der lockeren geldpolitischen Maßnahmen spekuliert. Doch wer das Geldsystem versteht, weiß, dass Bernanke keine Wahl hat. Täuschen und weitermachen, lautet intern die Devise. Nach QE2 kommt QE3 – usw. so lange, bis der Letzte kapiert, was eigentlich passiert: spätestens bei QE 10 wird jeder verstehen, was die Notenbanken wirklich wollen. Geldentwertung!
    Der Währungscrash kommt!: Retten Sie Ihr Geld - mit Gold!

    Nicht anders bei der EZB. Die inszenierte Diskussion um höhere Zinsen ist eine
    Lüge, um die Öffentlichkeit zu täuschen. Die Zinsen werden weiter niedrig bleiben! Die EZB wird weiter PIGS-Ramsch-Anleihen kaufen, auch wenn sie gegenwärtig das Gegenteil behauptet. Und die EZB wird weiter heimlich maroden Banken mit Milliarden frisch gedruckter Euros am Leben halten. Und was kommt als nächstes? Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht!

    Das neue Buch von Michael Mross:  „Der Währungscrash kommt“

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.